Frankfurt und Amsterdam wollen bei IPOs London vom Thron stoßen

Swetha Gopinath
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Londons Position als Europas Nr. 1 bei Börsengängen wackelt. Amsterdam und Frankfurt schließen auf mit einer Vielzahl internationaler und nationaler Emissionen.

Noch ist London an erster Stelle mit bislang 8,4 Milliarden Euro an eingesammeltem Geld in diesem Jahr, wie Daten von Bloomberg zeigen. Die geplanten Notierungen von Cybersicherheitsanbieter Darktrace Plc und Halbleiterfirma Alphawave IP dürften noch hinzukommen.

Aber der Vorsprung schrumpft schnell im zweiten Quartal. Mit der Notierung von Allfunds Group Plc stiegen die IPO-Erlöse in Amsterdam dieses Jahr auf 6,7 Milliarden Euro. Diese Woche könnten nochmal 500 Millionen Euro hinzukommen durch ein Blankoscheck-Unternehmen.

Frankfurt entwickelt sich ebenfalls zu einem starken Anwärter auf Europas Spitzenplatz. Mit Deals im Wert von bislang 4,9 Milliarden Euro boomen Emissionen deutscher Aktien. Unternehmenssoftwareentwickler Suse gesellte sich am Montag zu Online-Autohändler MeinAuto Group, Laborbetreiber Synlab AG und der Blankoscheck-Firma 468 Kapital bei der Vorbereitung eines Börsengangs.

“Es besteht kein Zweifel, dass London für eine Vielzahl von Unternehmen ein äußerst attraktiver Standort für eine Börsennotierung bleibt”, sagt Aloke Gupte, Co-Leiter der Aktienmärkte für Europa, den Nahen Osten und Afrika bei JPMorgan Chase & Co. “Aber es gibt auch genug Liquidität für große Notierungen an anderen Börsen und viele Unternehmen halten ihren Heimatmarkt für die beste Wahl.”

London hat Montag einen weiteren dicken Fisch verpasst: Steinhoff International Holdings NV sagte, die Pepco Group wird in Warschau notiert werden. Dessen Poundland-Läden in Großbritannien sind zwar bekannt, aber jedes dritte seiner rund 3.000 Geschäfte betreibt das Unternehmen in Polen, laut Vorstandschef Andy Bond das “emotionale Zuhause“ des Textileinzelhändlers.

Das Tempo neuer Notierungen in London hat sich nach dem rekordverdächtigen ersten Quartal inzwischen verlangsamt. Der Flop von Deliveroo Holdings Plc Ende März war auch nicht gut fürs Image, nachdem Investoren Zweifel an der Bewertung und der Governance hatten.

Für Amsterdam sind das gute Nachrichten, nachdem die Stadt im Januar nach dem Brexit London bereits als Europas wichtigstes Zentrum für Aktienhandel überholt hatte. Auch ausländische Unternehmen wie den polnischen Anbieter von Paketkästen, InPost SA, zog es dorthin.

Sowohl Amsterdam als auch Frankfurt haben darüber hinaus mehrere Spacs angezogen. Während das Vereinigte Königreich versucht, seine Börsenregeln anzupassen, um mehr Blankoscheckfirmen den Weg nach London zu erleichtern, kommt das womöglich zu spät - der Boom scheint bereits nachzulassen.

Für normale Börsengänge könnte das Umfeld noch eine Weile interessant bleiben. “Dies ist eine äußerst geschäftige Zeit für den europäischen IPO-Markt, und einigen intensive Wochen könnten noch folgen”, sagt Gupte und fügt hinzu, dass der Appetit auf breiter Basis weiter da ist, auch wenn Anleger inzwischen etwas anspruchsvoller sind.

Weitere ECM-Nachrichten Bloomberg:

Steinhoff International Holdings NV notiert seine europäische Einzelhandelstochter Pepco Group in Polen, in der Erwartung von erhöhter Nachfrage im Niedrigpreissegment durch Konsumenten, die durch die Pandemie gebeutelt wurdenCybersecurity-Unternehmen Darktrace Plc strebt eine Bewertung von bis zu 2,2 Milliarden Euro bei seinem Börsengang in London anSuse will $500 Mio. bei einer Notierung an der Frankfurter Wertpapierbörse einsammelnDer deutsche Laborbetreiber Synlab dürfte zu den Emissionspreis bei 18 Euro pro Aktie festlegen, am unteren Ende seiner indikativen BandbreiteDer ehemalige Vorstandsvorsitzende der UniCredit SpA, Jean Pierre Mustier, will mit seiner Zweckgesellschaft bis zu 500 Millionen Euro in Amsterdam einsammelnAdnoc und OCI NV haben Morgan Stanley, Citigroup Inc., HSBC Holdings Plc und First Abu Dhabi Bank für einen möglichen Börsengang ihres Joint Ventures Fertiglobe ausgewähltDas irische IT-Unternehmen Glantus Holdings plant einen Börsengang auf dem Londoner AIM-Markt Mitte MaiSkan Holding AG strebt für die zweite Hälfte des Jahres 2021 einen Börsengang an der SIX Swiss Exchange an, vorbehaltlich günstiger MarktbedingungenDer türkischer Flottenvermieter Escar Turizm Tasimacilik will rund 20% seiner Anteile im Rahmen eines Börsengangs verkaufenListe deutscher IPOs: Autoteile, Software, Labore, Arzneimittel: Börsenkandidaten

Die erfolgreichsten Banken bei Börsengängen in 2021:

Überschrift des Artikels im Original:Amsterdam, Frankfurt Threaten London’s Top IPO Spot: ECM Watch

(Wiederholung von Montag.)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.