Franco-Nevada hat eine goldene Gelegenheit

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Nach einer 15 Jahre währenden Hausse, die kurz vor der Jahrtausendwende begann, ist der Goldmarkt in den letzten Jahren weitgehend ins Wasser gefallen. Das hat Franco Nevada (WKN:A0M8PX) dazu veranlasst, sich von Gold- und Silber-Streaming-Deals abzuwenden und nach vielversprechenden Finanzierungsmöglichkeiten im Öl- und Gasexplorations- und -förderungsmarkt zu suchen. Trotz der strategischen Verschiebung erhält Franco-Nevada immer noch den überwiegenden Teil seiner Einnahmen und Gewinne aus Edelmetallen, und das wird sich in naher Zukunft kaum ändern.

Franco-Nevada erwartet die Veröffentlichung der Ergebnisse für das dritte Quartal am Montag, den 6. November. Die Analysten, die dem Unternehmen folgen, erwarten einen Rückgang sowohl beim Umsatz als auch beim Nettoergebnis.

Doch angesichts der jüngsten Kursanstiege bei den Edelmetallen könnte die Zukunft des Unternehmens gut aussehen. Werfen wir einen Blick darauf, was die Investoren vom Quartalsbericht erwarten können.

Analystenschätzung Gewinn pro Aktie 0,25 USD
Gewinn pro Aktie, Veränderung im Jahresvergleich (17 %)
Umsatzschätzung 165,5 Millionen USD
Veränderung im Jahresvergleich (3,8 %)
Gewinnschätzungen in den letzten 4 Quartalen übertroffen viermal

Datenquelle: Yahoo! Finance.

Wie sieht es mit den Gewinnen aus?

Die Anleger haben in den vergangenen Monaten die Gewinnperspektiven von Franco-Nevada unterschiedlich bewertet. Sie haben ihre Schätzungen für das laufende Jahr angehoben, aber sie haben ihre Gewinnprognosen für 2018 geringfügig reduziert. Die Aktie entwickelt sich weiterhin gut und legte seit Mitte Juli um 9 % zu.

Franco-Nevada erzielte im zweiten Quartal insgesamt positive Ergebnisse. Der Umsatz stieg um 8 % und trug dazu bei, das bereinigte operative Ergebnis vor Steuern um rund 4 % zu steigern. Die Produktion stieg deutlich an, insbesondere bei Gold und Platinmetallen. Die Erlöse aus Öl- und Gasvermögenswerten stiegen um ein Viertel im Jahresvergleich, und die jüngsten Transaktionen zur Ankurbelung des Engagements von Franco-Nevada in den wichtigsten Energieproduktionsgebieten in Oklahoma und Texas lassen noch größere Aussichten für dieses Geschäftssegment des Unternehmens erahnen.

Ein Weg, wie Franco-Nevada sein Engagement im Edelmetallbereich noch verstärken kann, ist die Erfüllung der bestehenden Finanzierungszusagen. So erhöhte das Unternehmen zum Beispiel seinen Anteil am Cobre Panama-Projekt, einer der weltweit größten Lagerstätten für Edelmetalle, mit wichtigen Ressourcen wie Kupfer, Gold, Silber und Molybdän. Franco-Nevada stellt mehr Mittel für das Projekt bereit, im Gegenzug für noch bessere Streaming-Konditionen. Da weitere Kapitalabrufe in Zukunft wahrscheinlich sind, hat Franco-Nevada eine starke Beziehung zu seinen Partnern in Cobre Panama.

Mehr als Gold?

Eine massive Gelegenheit, die viele Investoren vernachlässigt haben, könnte gerade jetzt aktuell werden. Im Platinbereich ist der Preis für Palladium von etwa 600 US-Dollar pro Unze vor einem Jahr auf fast 1.000 US-Dollar pro Unze gestiegen. Der Anteil von Platin und Palladium am Mix von Franco-Nevada ist im Wesentlichen auf den Streaming-Vertrag mit Stillwater zurückzuführen, die Anfang des Jahres von Sibanye Gold (WKN:A1KBRZ) erworben wurde. Selbst bei hohen Palladiumpreisen stand Sibanye unter Druck, weil sie ihre Übernahme finanzieren mussten. Wenn die Sibanye-Aktie günstig bleibt, könnte die Minengesellschaft sich an Franco-Nevada wenden, um weitere Finanzierungen im Zusammenhang mit Stillwater zu erhalten. Das wiederum könnte Franco-Nevada noch günstigere Konditionen bei den Preisen der Platingruppenmetalle bescheren.

Die Strategie von Franco-Nevada war bisher nicht nur bei Wachstumsinvestoren beliebt, sondern auch bei denjenigen, die gerne Einnahmen aus ihren Investitionen erzielen. Das Unternehmen hat die Dividende zehn Jahre in Folge erhöht. Wenn man bedenkt, dass viele Edelmetallaktien überhaupt keine Dividendenausschüttungen vornehmen, ist das eine reife Leistung.

Wenn Franco-Nevada seinen Quartalsbericht veröffentlicht, werden sich die Anleger darauf konzentrieren wollen, ob das Unternehmen auch weiterhin alle seine Wachstumschancen nutzen kann. Angesichts der steigenden Öl- und Gaspreise und des jüngsten Anstiegs der Palladiumpreise muss Franco-Nevada bei der Auswahl der besten Investitionen klug vorgehen und dann sein Geld so gut wie möglich für die Aktionäre einsetzen.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 16.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017