Fragen und Antworten zum Großen Preis von Japan

SID
Fragen und Antworten zum Großen Preis von Japan

Was steht an?
Mit dem Großen Preis von Japan beendet die Formel 1 am Sonntag (7.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) ihre Asientour. Nach den spannenden Wochenenden in Singapur und Malaysia, die jeweils dramatische Wendungen für Sebastian Vettel nahmen, wird jetzt nicht weniger Aufregung erwartet: Suzuka gehört in jedem Jahr zu den intensivsten Erfahrungen der Königsklasse - der legendäre Kurs, die leidenschaftlichen Fans und die späte Position im Rennkalender tragen stets ihren Teil dazu bei. Und Vettel muss im Titelduell mit Lewis Hamilton endlich wieder in die Spur finden.

Wer gewinnt?
Das ist das besonders Schöne am Japan-Rennen 2017: Man kann es nicht absehen. Der schnelle, fließende Kurs wird mit relativ hohem Abtrieb gefahren, dazu stellen auch der raue Asphalt und die vermutlich warmen Bedingungen am Rennsonntag die Reifen auf eine harte Belastungsprobe. All das könnte bedeuten, dass Mercedes und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton wie zuletzt in Malaysia Probleme bekommen, ihr Tempo zu finden. Doch auch ohne Aussetzer der Silberpfeile sollte Vettels Ferrari in Suzuka siegfähig sein, zudem ist Red Bull nach Max Verstappens Sepang-Erfolg in Japan Mitfavorit. Drei Teams und sechs Fahrer haben auf dem Papier Siegchancen - mit solchen Erwartungen ist die Formel 1 lange nicht mehr in ein Rennwochenende gegangen.

Kann Japan die Vorentscheidung bringen?
34 WM-Punkte liegt Hamilton momentan vor Vettel. Sollte der Engländer seinen Vorsprung nun erneut ausbauen und dabei auch schneller sein als der Ferrari, dann wäre das eine gefühlte Vorentscheidung. Denn Vettel würde in den folgenden Rennen nicht nur einen schweren Ausrutscher Hamiltons benötigen. Er müsste zudem auch auf jeder der vier verbleibenden Strecken schneller sein als der Mercedes - und das wäre dann schon ziemlich schwierig vorstellbar. Vettel braucht in Japan unbedingt das Comeback im Titelkampf.

Warum ist Suzuka etwas Besonderes?
"Suzuka macht Spaß, Suzuka ist spektakulär, Suzuka ist brutal schnell" - so beschreibt Renault-Pilot Nico Hülkenberg den Großen Preis von Japan, und diese Meinung ist in der Formel 1 mehrheitsfähig. Suzuka gehört zu den beliebtesten Stationen des WM-Jahres, das liegt zum einen an der Strecke, die "von allem etwas" bietet: Sehr schnelle Passagen, spektakuläre Kurven, es geht bergauf und bergab. Und zum anderen liegt es am japanischen Publikum, das der Formel 1 auch in Zeiten des Zuschauerrückgangs stets das Gefühl gibt, etwas Besonderes zu sein. Stundenlang warten die Fans für einen Blick auf die Fahrer, schon am Donnerstag ist die Haupttribüne gegenüber der Boxengasse bestens gefüllt - obwohl noch gar nichts passiert auf der Strecke. Diese Volksfeststimmung steigert sich noch im Verlauf des Wochenendes, und Siege in Japan bleiben meist in großer Erinnerung.