Fragen und Antworten zum Großen Preis von Belgien

SID
Fragen und Antworten zum Großen Preis von Belgien

Was steht an?
Auf dem traditionsreichen Kurs von Spa-Francorchamps endet die Sommerpause der Formel 1. Mit dem Großen Preis von Belgien am Sonntag (14 Uhr/RTL und Sky) fällt der Startschuss für die letzten neun Saisonläufe, spätestens Ende November in Abu Dhabi steht der Nachfolger des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg fest. Er wird wohl Sebastian Vettel (202 WM-Punkte) oder Lewis Hamilton (188) heißen. Allenfalls Hamiltons Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas (169) kann aus dem Privatduell der mehrmaligen Champions noch einen echten Dreikampf machen.

Worum geht's in Spa?
Wie immer um 25 Punkte für den Sieger. Aber auch weichere Faktoren spielen eine Rolle, etwa: Wer setzt auf der "Ardennen-Achterbahn" mit der beinahe mystisch überhöhten Eau Rouge ein Zeichen der Stärke. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das erste Rennen nach der Sommerpause für die Psyche wie ein Neustart sein kann. Im Vorjahr etwa wurde Rosberg von Hamilton in den vier Rennen vor der Formel-1-Pause geradezu demontiert. In Belgien schlug der Wiesbadener zurück. Es war der Anfang seines goldenen Herbstes, an dessen Ende der WM-Titel stand.

Wer gewinnt?
Auf dem Papier spricht viel für Hamilton oder Bottas. Spa ist eine Power-Strecke, die Silberpfeile waren auf dem mit 7,004 km längsten Kurs im Rennkalender in den vergangenen drei Jahren vom Speed her unantastbar. Vettel wiederum siegte seit April nur auf den extrem verwinkelten Strecken in Monaco und Budapest. Sein dritter Erfolg in Spa nach 2011 und 2013 käme ein wenig unerwartet. Zu Vettels Verbündetem könnte aber das Wetter werden: Die Prognose für das Rennen ist wie so oft in den Ardennen wechselhaft.

Gibt es Neuigkeiten zu Vettels Zukunft?
Weiterhin deutet alles auf eine Vertragsverlängerung bei Ferrari hin. Boss Sergio Marchionne will seinen Star unbedingt halten, mit Vettels Edelhelfer Kimi Räikkönen wurde am Dienstag bis 2018 verlängert. Es ist allein am Heppenheimer, die Traumehe fortzusetzen. Das Ferrari-Heimspiel in Monza am ersten September-Wochenende scheint als Bühne für die Bekanntgabe wie geschaffen.

Stellt Hamilton in Spa den Pole-Rekord von Michael Schumacher ein?
Die Chancen des Briten stehen gut. Für den 32-Jährigen dürfte die Marke von 68 Poles aber ohnehin nur eine Durchgangsstation sein: In rund jedem dritten Qualifying seiner Formel-1-Karriere war Hamilton der Schnellste. Delikat wäre das Einstellen der historischen Bestmarke ausgerechnet in Spa vor allem deswegen, weil es auf Schumachers Lieblingsstrecke geschähe und der Rekordweltmeister hier vor 25 Jahren seinen ersten Formel-1-Sieg überhaupt feierte. Auf Hamilton wartet aber in jedem Fall ein besonderes Wochenende: Er bestreitet in Belgien seinen 200. Grand Prix.

Gibt es etwas Besonderes zum Schumi-Jubiläum?
Ja. Schumachers 18 Jahre alter Sohn Mick steigt am Sonntag im Vorprogramm zum Rennen in das erste Weltmeisterauto seines Vaters aus dem Jahr 1994. Formel-3-Pilot Mick Schumacher wird im Benetton-Ford B 194 um 12.05 Uhr für maximal zehn Minuten auf die 7,004 km lange Strecke gehen, auf der sein Vater mit sechs Erfolgen der Rekordsieger ist.

Wer ist noch zu beachten?
Für den Niederländer Max Verstappen ist Spa wie ein Heimrennen - nicht nur wegen seiner belgischen Mutter. Das 19 Jahre alte Supertalent wird wieder für eine Oranje-Invasion auf den Rängen und den umliegenden Campingplätzen sorgen. Die Organisatoren reiben sich die Hände: 250.000 Zuschauer werden erwartet. Angesichts des Verstappen-Hypes geht beinahe unter, dass der Belgier Stoffel Vandoorne, der am Mittwoch von McLaren für die Saison 2018 bestätigt wurde, ein waschechtes Heimrennen bestreitet. Realistische Chancen auf Punkte hat Vandoorne aber nicht: Weil an seinem Honda-Motor einmal mehr zahlreiche Komponenten ausgetauscht werden, wird der 25-Jährige 35 Startplätze zurückversetzt.