Fragebogen Jamas, Nippes Essen, Trinken Und Feiern Im Viertel: Kochen nach Mutters ...

Für Vangelis ist Gesundheit und Geselligkeit das Wichtigste. Deswegen bietet der 49-jährige gebürtige Grieche, der seit seiner Kindheit in Deutschland lebt, in seinem Restaurant "Jamas" auch keine mit Pommes und Gyros überfüllten Teller an. Stattdessen gibt es "Mezedes" - gewissermaßen griechische Tapas. Das sind zahlreiche, kleine Gerichte, die dann den ganzen Tisch bedecken. Wegen der großen Auswahl esse man langsamer, abwechslungsreicher - und ohne schlechtes Gefühl, so der Gastronom. Außerdem spreche man während der Mahlzeit mehr miteinander, da man sich die Gerichte teilt und nicht jeder nur mit seinem eigenen Teller beschäftigt ist. Einige Mezedes werden aber auch als Hauptgericht serviert. Seit dem Jahr 2013 betreibt Vangelis, der eigentlich Evangelos Agathangelidis heißt, das Jamas in Nippes. Doch er ist nicht allein: Seine Frau Eva arbeitet in der Küche und Sohn Kyriakos kellnert. Vangelis erzählt dem "Kölner Stadt-Anzeiger" von seinem Lokal.

-> Wie kam das Kind zu seinem Namen?

Wir wollten unbedingt einen griechischen Namen, der leicht zu behalten ist und auch unsere Geschäfts-Philosophie ausdrückt. "Jamas" heißt soviel wie "Zum Wohl", "Prost" und "Auf deine Gesundheit". Wir möchten einerseits, dass sich unsere Gäste bei uns wohl fühlen und dass es ihnen schmeckt, aber auch, dass sie gesund und ohne Völlegefühl essen.

Was kommt bei Ihnen auf die Teller und in die Tassen?

Bei uns gibt es griechische Küche - wie ich sie von zu Hause kenne. Nach Mamas Rezepten also. Wir haben uns außerdem auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisiert. Frischen Fisch gibt es bei uns Donnerstag bis Sonntag. Dazu servieren wir ausgesuchte griechische Qualitätsweine, Ouzo oder Kölsch.

Was lieben die Kunden ganz besonders?

Sehr beliebt sind unsere Babycalamares oder der gegrillte Oktopus mit mediterranem Kartoffelsalat. Wir bieten auch selbst gemachte Patates, also Pommes. Die kommen bei den Gästen besonders gut an.

-> Womit können Sie angeben?

Mit unserem Weinkeller.Unsere Gäste haben da eine große Auswahl. Viele Weine stehen auch nicht auf der Karte. Man muss aber trotzdem kein Experte sein: Ich frage die Gäste nach ihren Vorstellungen und Erwartungen und suche dann aus. Ein Wein muss wie ein Maßanzug geschneidert sein!

-> Ihr größtes Missgeschick bislang?

Einmal ist mir bei einer Silvesterparty im Restaurant der Lachs ausgegangen. Ich musste dann nachts mit dem Auto durch den Schnee zur nächsten Tankstelle. Dort habe ich dann überteuerten Lachsaufschnitt gekauft. Grundsätzlich lasse ich mich von so etwas aber nicht aus der Ruhe bringen. Im Restaurantbetrieb muss man auf alles gefasst sein.

-> Was mögen Sie an Nippes?

Die Menschen hier sind bodenständig und wissen trotzdem, was gut ist. Ich kann mich außerdem immer nett mit meinen Gästen unterhalten. Mir gefällt auch die Atmosphäre hier. Das Viertel erinnert mich mit seinen kleinen Gassen, Nebenstraßen und Geschäften an Griechenland.

Möchten Sie eine Gaststätte, eine Kneipe

oder einen Club für die Serie vorschlagen? Schicken Sie der Redaktion eine E-Mail.

ksta-stadtteile@dumont.de

www.ksta.de/veedelstipps

Adresse und Preise

Das Restaurant "Jamas" befindet sich in der Sechzigstraße 1/Ecke Siebachstraße in Nippes. Geöffnet ist es Dienstag bis Sonntag von 17.30 bis 24 Uhr. Montag ist Ruhetag. Reservierungen sind unter den Rufnummern 0221/ 78 94 75 00 oder 0176/25 89 82 78 möglich.

Angeboten werden Mezedes mit Gemüse, Meeresfrüchten, Fisch oder Fleisch. Dazu werden Brot, Pasten, Käsespezialitäten und Salate gereicht. Die Mezedes gibt es ab einem Preis von 3,50 Euro, Hauptgerichte ab 13,90 Euro.

Kölsch gibt es für 1,60 Euro (0,2l). Der Hauswein "Techni Alipias" zum Beispiel kostet im Glas 5,20 Euro. (mam)

jamas-restaurant.de...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta