Früherer Volkswagen-Chef Carl Hahn gestorben

Der langjährige Vorstandschef der Volkswagen AG, Carl Hahn, ist tot. Das bestätigte die Carl und Marisa Hahn Stiftung am Sonntag in Wolfsburg. Hahn starb demnach am  Samstag im Alter von 96 Jahren. Zuerst hatte die "Welt" darüber berichtet.

Der am 1. Juli 1926 in Chemnitz geborene Manager legte in seiner Zeit als VW-Chef die Grundlagen für den heutigen Weltkonzern. In seine Amtszeit ab 1982 fielen die Übernahmen von Seat und Škoda. Außerdem begann Hahn die Expansion des Unternehmens nach China, heute der wichtigste Markt des Volkswagen-Konzerns. Kurz nach dem Fall der Mauer sorgte er dafür, dass Volkswagen nach Ostdeutschland expandierte und den Standort Zwickau wieder aufbaute. Heute werden dort Elektroautos hergestellt.

Vor seinem Aufstieg zum VW-Chef hatte Hahn ab 1973 den Reifenhersteller Continental geleitet. Zuvor hatte er als VW-Chef in den USA den Käfer dort groß gemacht. Ende 1992 übergab Hahn sein Amt als Konzernchef an Ferdinand Piëch und wechselte in den Aufsichtsrat des Unternehmens, dem er bis Juni 1997 angehörte. Noch in hohem Alter hatte sich Hahn mit seiner Stiftung für frühkindliche Bildung eingesetzt.

hex/bk