Früherer F1-Fahrer Reutemann tot

·Lesedauer: 1 Min.
Früherer F1-Fahrer Reutemann tot
Früherer F1-Fahrer Reutemann tot

Argentinien trauert um den früheren Formel-1-Piloten Carlos Reutemann. Der Vizeweltmeister von 1981 starb am Mittwoch im Alter von 79 Jahren nach langer Krankheit, das bestätigte seine Tochter via Twitter. "Papa ging in Frieden und Würde, nachdem er wie ein Champion mit starkem Herzen gekämpft hatte", schrieb Cora Reutemann: "Ich bin stolz und gesegnet, dass ich so einen Vater hatte."

Reutemann war schon im Juni zum wiederholten Male wegen Darmblutungen und Nierenbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert worden, sein Zustand hatte sich zuletzt rapide verschlechtert. Wegen der selben Beschwerden wurde er bereits im Mai in der Klinik behandelt.

Reutemann war von 1972 bis 1982 in der Formel 1 aktiv, saß für Brabham, Ferrari, Lotus und Williams im Cockpit. Zwölf Siege sammelte er in dieser Zeit, darunter die besonders prestigeträchtigen Erfolge auf der Nordschleife des Nürburgrings (1975) sowie in Monaco (1980).

1981 wurde Reutemann im Williams mit einem Punkt Rückstand auf den Brasilianer Nelson Piquet Vizeweltmeister. Dreimal schloss er zudem als WM-Dritter ab. Er ist bis heute der erfolgreichste Argentinier in der Königsklasse nach dem fünfmaligen Weltmeister Juan Manuel Fangio.

Nach seiner sportlichen Karriere ging Reutemann in die Politik und wurde 1991 und 1999 für jeweils vier Jahre in seiner Heimatprovinz Santa Fe zum Gouverneur gewählt. Ab 2003 war er dort als Senator tätig, zweimal war er in der Folgezeit auch für das Amt des Staatspräsidenten im Gespräch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.