Putin trifft Trump? Fox entschuldigt sich für „Fake News“-Marketingkampagne

Entschuldigung… Fox hat sich für seine Fake News Werbekampagne entschuldigt. – Bild: Fox

Twentieth Century Fox hat sich für einen Marketing-Gag entschuldigt, für den Fake News Webseiten aufgebaut wurden, um den neuesten Film zu promoten.

Die Seiten verbreiteten ausgedachte Geschichten, verkauften sie jedoch als seriöse Nachrichten. Eine behauptete, dass Donald Trump und Wladimir Putin sich vor der US-Präsidentschaftswahl in einem Schweizer Spa Resort getroffen hätten.

Es gab auch hetzerische Geschichten über Themen wie Impfungen und Abtreibung, die ebenfalls vorsätzlich erfunden waren.

„Um Aufmerksamkeit für unsere Filme zu erzielen, versuchen wir, die Grenzen des traditionellen Marketings zu überschreiten, so dass wir den Zuschauern unsere Botschaft möglichst kreativ übermitteln können“, hieß es in einer Stellungnahme des Studios.

(Bild: Fox)

„In diesem Fall lagen wir falsch. Die digitale Kampagne war auf jede Art und Weise unangemessen, vor allem, weil wir jeden Tag daran arbeiten, ein Vertrauensverhältnis zu unseren Kunden aufzubauen.“

„Wir haben unseren internen Genehmigungsprozess evaluiert und die notwendigen Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, dass jeder Teil einer Kampagne dem Management vorgelegt und von diesem abgesegnet wird, damit solche Fehler in Zukunft vermieden werden.“

„Es tut uns aufrichtig leid.“

Die Kampagne wurde sowohl von Fimfans als auch von Marketingexperten verurteilt, einer bezeichnete sie sogar als „monumental dumm“.

„A Cure for Wellness“, ein Mystery-Thriller mit Dane DeHaan und Jason Isaacs, bei dem Gore Verbinski Regie führte, startet am 23. Februar in den deutschen Kinos.

Ben Arnold