Forschungsgemeinschaft: 140 Millionen Euro Förderung wegen Corona

·Lesedauer: 1 Min.

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie bislang 140 Millionen Euro für Forschungsprojekte bereitgestellt. Davon seien 93 Millionen Euro als eine Art Corona-Hilfe auf bereits geförderte und von der Pandemie betroffene Projekte entfallen, sagte DFG-Präsidentin Katja Becker am Donnerstag bei der Vorstellung des Jahresberichts 2020. Mit 45 Millionen Euro würden über 150 neue Projekte zur Erforschung von Covid-19 und anderen Epidemien und Pandemien unterstützt.

Die DFG als größte Forschungsfördereinrichtung in Deutschland wird überwiegend von Bund und Ländern finanziert. Im vergangenen Jahr wurden über 31 000 Projekte mit insgesamt 3,3 Milliarden Euro unterstützt.

Becker sagte, die Coronavirus-Pandemie habe bislang keine negativen Folgen für die Zahl der Anträge auf Förderung. So sei etwa die Zahl der Anträge in der Einzelförderung zwischen März 2020 und Februar 2021 um rund 1800 auf fast 16 700 gestiegen. Insgesamt habe es im vergangenen Jahr einen "massiven Aufwuchs" an Anträgen gegeben. Besonders deutlich hätten die Anträge von Wissenschaftlerinnen zugenommen.

Unter den Wissenschaftsbereichen entfielen 2020 die meisten Gelder auf die Lebenswissenschaften mit 1,2 Milliarden Euro oder knapp 37 Prozent der Gesamtbewilligungssumme. Dazu zählen etwa Fächer wie Biologie oder Medizin. Auf Rang zwei und drei folgten Naturwissenschaften (758 Millionen) und Ingenieurwissenschaften (665 Millionen).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.