Forscher wollen Salmonellen in der Krebstherapie einsetzen

Forscher wollen Salmonellen in der Krebstherapie einsetzen. Die Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig machen sich dabei die Tatsache zunutze, dass sich diese Bakterien gezielt in Tumoren ansiedeln, wie die Einrichtung am Montag mitteilte. Weil Salmonelleninfektionen allerdings lebensbedrohlich sind, entwickelten sie einen Erregerstamm, der nur eine harmlose Infektion auslöst und gleichzeitig das Immunsystem stark genug aktiviert, um Tumore zu bekämpfen.

"Für diese Art der Tumorbekämpfung muss ein Salmonellenstamm zwar eine starke Abwehrreaktion des Immunsystems auslösen, darf dabei aber nicht zu aggressiv sein, um noch in Schach gehalten werden zu können", erklärte Sebastian Felgner vom HZI. Denn Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können.

Schritt für Schritt veränderten die Forscher die Bakterien nun genetisch und versuchten, eine optimale Balance zwischen Sicherheit und ausreichender Immunantwort zu erreichen. Sie veränderten zum Beispiel einen Baustein, der die Mobilität der Bakterien einschränkt. Außerdem machten sie die Erreger für das Immunsystem sichtbarer, indem sie bestimmte Enzyme ausschalteten.

Da Menschen, die bereits mit Salmonellen Kontakt hatten, immun dagegen sind, entwickelten die Forscher einen Salmonellenstamm, der im Versuch mit Mäusen trotzdem die körpereigene Abwehr mobilisierte. Ein nächster Schritt sind nun klinische Studien. Die Forschungsarbeit wurde im Fachjournal "OncoImmunology" veröffentlicht.