Forscher entwickeln die weißeste Farbe der Welt — die gleichzeitig die Klimaanlage ersetzen kann

·Lesedauer: 1 Min.
Professor Xiulin Ruan mit der entwickelten weißen Farbe.
Professor Xiulin Ruan mit der entwickelten weißen Farbe.

Forscher der Purdue University im US-Bundesstaat Indiana haben eine ultraweiße Farbe entwickelt, die Klimaanlagen ersetzen kann. Die Farbe hat es nun als weißeste Farbe der Welt ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Durch die Farbe soll auch die globale Klimaerwärmung reduziert werden können.

Die weiße Farbe wurde von Xiulin Ruan, einem Professor für Maschinenbau an der Purdue University, und seinen Studierenden entwickelt. Das Projekt ist seit sieben Jahren in Arbeit. Mit der ultraweißen Farbe soll Energie gespart werden, um den Klimawandel zu bekämpfen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die entstandene Farbe reflektiert 98,1 Prozent der Sonnenstrahlung und gibt gleichzeitig Infrarotwärme ab. Eine mit dieser Farbe beschichtete Oberfläche kühlt dadurch die Umgebungstemperatur ab – und das auch ohne Strom zu verbrauchen.

Die handelsübliche weiße Farbe, die wir normalerweise im Baumarkt bekommen, wird dagegen eher wärmer als kühler. Auch die Farben, die Wärme abweisen sollen, reflektieren bisher nur 80 bis 90 Prozent des Sonnenlichts und können die Oberflächen nicht kühler machen als ihre restliche Umgebung.

Wenn eine Dachfläche von rund 1000 Quadratmetern mit der ultraweißen Farbe bedeckt wird, ergibt sich den Forschern zufolge eine Kühlleistung von 10 Kilowatt. Das ist leistungsstärker als die meisten Klimaanlagen in US-amerikanischen Haushalten. Sobald die kommerzielle Produktion der Farbe startet, könnte die Farbe bald im Handel sein. Die Forscher haben jedenfalls bereits ein Patent angemeldet.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.