Formel 1: Vertreter von Mercedes und FIA überfallen

Im Vorfeld des Formel-1-Rennens in Sao Paulo sind Vertreter des Weltmeister-Teams Mercedes und des internationalen Automobil-Verbandes FIA überfallen worden.

Im Vorfeld des Formel-1-Rennens in Sao Paulo sind Vertreter des Weltmeister-Teams Mercedes und des internationalen Automobil-Verbandes FIA überfallen worden.

Die Vorfälle ereigneten sich am Freitagabend bei der Abreise von der Strecke in Sao Paulo, das bestätigten Sprecher von Mercedes und der FIA dem SID. Dabei wurde niemand verletzt. Berichte, nach denen auch Vertreter von Ferrari und Williams direkt betroffen waren, wurden nicht bestätigt.

"Mitglieder meines Teams wurden hier an der Strecke mit vorgehaltener Waffe gestoppt", schrieb Mercedes-Pilot Lewis Hamilton bei Twitter: "Es fielen Schüsse, einem hielten sie die Waffe an den Kopf. So etwas passiert hier in jedem einzelnen Jahr. Die Formel 1 und die Teams müssen mehr tun, es gibt keine Entschuldigungen!"

Beim Überfall auf einen Kleinbus der Silberpfeile waren der Fahrer und sechs Mechaniker betroffen. Der Wagen hatte gegen 22.00 Uhr das Gelände des Autodromo Jose Carlos Pace verlassen und wurde nur wenig später gestoppt. Die Kriminellen erbeuteten verschiedene Wertsachen.

Schon gegen 20.00 Uhr waren der Sprecher der FIA und seine Begleiter in einen ähnlichen Vorfall verwickelt, konnten aber fliehen. Die Angreifer hatten versucht, die Scheiben des Autos einzuschlagen, der gepanzerte Wagen hielt allerdings stand. Schüsse fielen nicht.

Mehr bei SPOX: Ecclestone: Schwulen-Spruch und Hitler-Erklärung | Wo kann ich den Großen Preis von Brasilien sehen? | Hamilton zum Auftakt in Sao Paulo souverän - Vettel nur Sechster