Tod eines großen Schattenmanns der Formel 1

·Lesedauer: 1 Min.
Tod eines großen Schattenmanns der Formel 1
Tod eines großen Schattenmanns der Formel 1

Zwei Wochen nach dem Tod von Max Mosley trauert die Formel 1 erneut um einen weiteren ihrer einflussreichen Schattenmänner: McLarens langjähriger Mehrheitseigner Mansour Ojjeh, einer der Väter der großen Erfolge in den 1980er-Jahren, ist tot.

Der saudi-arabische Geschäftsmann starb am Sonntagmorgen im Alter von 68 Jahren in Genf, das teilte das Team im Vorfeld des Großen Preises von Aserbaidschan mit. 1984 hatte Ojjeh die Mehrheit an dem Traditionsrennstall übernommen, sein Einfluss in der Formel 1 war schon zuvor beträchtlich.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Mansour Ojjeh prägte Traditionsteams Williams und McLaren

"Mansour war jemand mit unglaublichem Talent, Leidenschaft und Energie, er war ein Gigant unseres Sports", sagte Formel-1-Chef Stefano Domenicali am Sonntag: "Wir alle werden ihn sehr vermissen."

Ojjehs Investmentfirma TAG war ab 1979 Hauptsponsor des Williams-Teams, das in den Folgejahren seine ersten von zahlreichen Titeln in Fahrer- und Hersteller-WM holte. Ab 1982 unterstütze Ojjeh dann McLaren und finanzierte die Entwicklung des TAG-Turbo-Motors von Porsche. Damit legte er den Grundstein für die Dominanz des Teams in den folgenden Jahren mit den Weltmeistern Niki Lauda und Alain Prost.

"Mansour war für fast 40 Jahre Teil des Herzens und der Seele dieses Teams", sagte McLaren-CEO Zak Brown: "Er war grundlegend für den Erfolg und ein echter Racer in jeder Hinsicht." Ojjeh habe zusammen mit Ron Dennis "neue Maßstäbe dafür gesetzt, wie ein Formel-1-Team geführt werden kann", sagte Motorsportchef Toto Wolff vom langjährigen McLaren-Partner Mercedes: "Wir haben zusammen mit ihnen große Momente erlebt."