Formel 1: Hamilton Trainingsschnellster in Abu Dhabi - Vettel dicht dahinter

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (England) hat im Freitagstraining zum Großen Preis von Abu Dhabi die Top-Zeit gesetzt. Der Mercedes-Pilot war bei seiner besten Runde in 1:37,877 Minuten allerdings nur 0,149 Sekunden schneller als sein Dauerrivale Sebastian Vettel (Heppenheim/Ferrari), dem in dieser Form zumindest die Vizeweltmeisterschaft beim letzten Saisonrennen nicht zu nehmen sein dürfte.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (England) hat im Freitagstraining zum Großen Preis von Abu Dhabi die Top-Zeit gesetzt. Der Mercedes-Pilot war bei seiner besten Runde in 1:37,877 Minuten allerdings nur 0,149 Sekunden schneller als sein Dauerrivale Sebastian Vettel (Heppenheim/Ferrari), dem in dieser Form zumindest die Vizeweltmeisterschaft beim letzten Saisonrennen nicht zu nehmen sein dürfte.

Hinter den beiden viermaligen Champions, deren lange Zeit offenes Titelduell die Saison geprägt hat, ging es allerdings eng zu: Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo (Australien) kam mit nur 0,303 Sekunden Rückstand auf Hamilton auf den dritten Rang, dahinter folgten ebenfalls in dichtem Abstand die Finnen Kimi Räikkönen (Ferarri/+0,475) und Valtteri Bottas im zweiten Mercedes (+0,660). Damit bahnt sich am Samstag ein umkämpftes Qualifying für das Rennen am Sonntag (jeweils 14 Uhr MEZ/RTL und Sky) an.

Der Emmericher Nico Hülkenberg belegte im Renault den ordentlichen neunten Platz (+1,652). Pascal Wehrlein (Worndorf), der für 2018 noch kein Cockpit hat, kam im unterlegenen Sauber nicht über Rang 18 (+3,393) hinaus.

Lange vor dem Saisonfinale waren in diesem Jahr alle Titelentscheidungen gefallen. Zumindest die Vize-WM ist in Abu Dhabi rechnerisch noch offen: Vettel geht allerdings mit komfortablen 22 Punkten Vorsprung auf Bottas in das 20. Saisonrennen. Platz acht genügt dem Heppenheimer bereits, um aus eigener Kraft in der Gesamtwertung vor dem Finnen zu bleiben.

Mehr bei SPOX: Vettel im ersten Training von Abu Dhabi knapp vor Hamilton | Rosberg: Hamilton ist 2017 nicht besser geworden | Das sind die Fahrerpaarungen für 2018