Formel 1: Ferrari setzt auf Sieg in Monza mit Sebastian Vettel

Sebastian Vettel will den Heimsieg

Monza.  Sebastian Vettel fährt, wenn er zur Arbeit ins Autodromo Nazionale muss, ein Kontrastprogramm. Ausgerechnet dort, wo das Renn-Rot nicht bloß eine Farbe, sondern eine Lebenseinstellung ist, besteigt der Spitzenreiter der Formel 1 eine Vespa ganz in Weiß, vom schwarz-rot-goldenen Zierstreifen abgesehen. Es ist das Geschenk, dass ihm sein Rennteam nach der ersten gemeinsamen Saison Ende 2015 gemacht hat. Mehr als nur ein Dankeschön – eher eine Liebeserklärung. Als solche jedenfalls versteht sie der Heppenheimer, im Wissen, wie viele Nachtschichten seine Mechaniker dafür eingelegt haben. "Eine große Geste", sagt Vettel. Die unvergleichliche Hausfarbe Maranellos durfte aber natürlich doch nicht fehlen – die Felgen tragen sie.

Der Motorroller transportiert ganz gut jenes Gefühl des Aufschwungs aus der vorvergangenen Saison in die Wirklichkeit von heute. Drei Siege feierten Vettel und Ferrari zum Einstand, in diesem Rennjahr sind es bereits deren vier, die die WM-Tabellenführung bedeuten. Es ist lange her, dass die treuen Fans auf den Rängen nicht nur von der Leidenschaft zehren können, sondern auch vom Erfolg. Es ist auch Hoffnung, wieder an die große Schumacher-Ära anzuknüpfen – nicht von ungefähr hat Vettel seinen Vertrag um drei weitere Jahre verlängert. Seit 2010 hat kein Ferrari-Fahrer mehr beim Heimspiel in Monza siegen können, ein Erfolg an diesem Wochenende wäre nicht nur für den Ausgang des Titelrennens wichtig – sondern auch der Feierlichkeiten zum 70-jährigen Firmengeburt...

Lesen Sie hier weiter!