Neun Gegenstimmen! Halo-Einführung war FIA-Alleingang

Bei den Fahrern ist der "Heiligenschein" umstritten

Der umstrittene Cockpitschutz "Halo" soll ab 2018 für mehr Sicherheit in der Formel 1 sorgen.

Der Automobil-Weltverband FIA beschloss am Mittwoch bei einem Treffen der Strategiegruppe in Paris die Einführung des "Heiligenscheins" zur kommenden Saison.

"Nach der einstimmigen Zustimmung der Strategiegruppe im Juli 2016 zur Einführung eines zusätzlichen Frontschutzes für die Formel 1 und der wiederholten Unterstützung durch die Fahrer bestätigt die FIA die Einführung des Halo für 2018", erklärte der Dachverband in einem Statement.

Alleingang der FIA

Bei den Teams war der Halo eigentlich schon durchgefallen, übereinstimmenden Medienberichten zufolge votierten auch am Mittwoch neun der zehn Rennställe gegen den "Halo". FIA-Präsident Jean Todt soll das System allerdings mit seinem Sonderrecht bei "sicherheitsrelevanten Änderungen" durchgedrückt haben. Die Zusage aus dem Jahr 2016 für die Beschließung eines Cockpit-Schutzes für 2018 wurde den Teams zum Verhängnis.

"Halo" war während der Saison 2016 ausgiebig von allen Teams getestet worden. Das Konzept umfasst zwei Streben aus Titan, die seitlich am Cockpit nach vorne geführt werden und frontal in einer Hauptstrebe zusammenlaufen. Dieser Schutz soll größere Trümmerteile oder Reifen aufhalten.

Laut einer FIA-Studie soll die Überlebenschance durch den "Halo" in verschiedenen Unfallszenarien um 17 Prozent steigen.

Halo umstritten

Allerdings war das System aufgrund von ästhetischen Gesichtspunkten und Sichtproblemen umstritten. Auch die mögliche Problematik, dass sich der Bügel bei einem Unfall verformen kann, sodass ein Pilot nicht mehr aus dem Auto kommt, soll weiter bestehen.

Einige Teams stehen zudem laut motorsport-magazin vor einer weiteren Schwierigkeit. Denn sie haben ihre Autos für die Halo-Alternative Shield entwickelt, da die Integration der Glasscheibe deutlich einfacher ist.

Mit der Unterstützung der Teams sollten "bestimmte Merkmale beim Design noch verbessert" werden, hieß es zur Halo-Einführung weiter: "Nachdem wir in den vergangenen fünf Jahren eine Vielzahl von Geräten entwickelt und ausgewertet hatten, war klar, dass der Halo die beste Gesamtsicherheit bietet."

Shield-Test ohne Erfolg

Die alternative Schutzscheibe "Shield" hatte in der Vorwoche bei einer Testfahrt im Freien Training des Großen Preises von Großbritannien am Auto von Ferrari-Pilot Sebastian Vettel keinen guten Eindruck hinterlassen.

Der viermalige Weltmeister beklagte eine schlechte Sicht: "Wir hatten geplant, länger damit zu fahren. Doch durch den Blick durch das Glas wurde mir etwas schwindelig und wir haben es wieder runtergenommen."