Ist die Audi-Entscheidung gefallen?

Ist die Audi-Entscheidung gefallen?
Ist die Audi-Entscheidung gefallen?

Hat Audi sich bereits für ein Team entschieden? 2026 will der Volkswagen-Konzern mit seinen Marken Audi und Porsche in die Formel 1 einsteigen. Bei Porsche ist es ein offenes Geheimnis: Man wird mit Red Bull zusammenarbeiten.

Ein Einstieg als Motorlieferant und Bau der Antriebseinheiten in der Motorschmiede bei Red Bull High Performance Engines sind geplant.

Über Audis Pläne ist bislang weniger bekannt. Die Schweizer Boulevardzeitung „Blick“ allerdings berichtet nun, dass Alfa Romeo und damit das Sauber-Team in Hinwil als Partner feststehe. Demnach sollen die Ingolstädter bereits 25 Prozent des Teams gekauft haben, weitere 50 sollen folgen.

SPORT1 ging der Sache nach. Ergebnis: Nix ist fix zwischen Audi und Sauber. Richtig ist: Sauber steht auf der Kandidatenliste für eine Teamübernahme weit oben. Aber auch Williams gilt weiter als heißer Kandidat. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Beide Mannschaften haben eine Volkswagen-Historie. Bei Sauber hat Audi seine Le Mans-Prototypen im Windkanal flott gemacht. Williams hat mit Jost Capito den ehemaligen VW-Motorsportchef als Teamboss an Bord.

Formel 1: Gespräche mit Aston Martin scheiterten

Festzustehen scheint: Mit Aston Martin ist man offenbar nicht zusammengekommen. Zuletzt galt das Team von Lawrence Stroll als Favorit auf eine Zusammenarbeit mit Audi. Die Gespräche mit McLaren waren bereits vor geraumer Zeit gescheitert, weil das britische Traditionsteam die Entscheidungshoheit nicht abgeben will. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Doch was bislang nicht bekannt ist: Ein ganz anderes Problem verzögert die offizielle Bekanntgabe des Audi-Einstiegs. Das neue Motorreglement ab 2026 sollte ursprünglich am 30. Juni vom FIA-Weltrat abgesegnet werden. Wird es aber nicht.

Nach Informationen von SPORT1 wehren sich Mercedes und Ferrari noch gegen Zugeständnisse an Neueinsteiger Volkswagen. Es sind die typischen politischen Spielchen in der Formel 1. Das Problem: Ohne neues Regelwerk gibt es kein Bekenntnis des deutschen Konzerns.

Tatsächlich sind bislang nur Rahmendaten bekannt. So soll es beim 1,6-Liter-V6-Turbo als Basismotor bleiben, der mit 100 Prozent Biosprit befeuert wird. Ein Elektromotor dürfte 50 Prozent der Leistung zusteuern.

Vettel zu Audi? Wohl eher nicht

Doch die Details und ihre Absegnung fehlen noch. Nach Informationen von SPORT1 könnten das finale Go noch bis Dezember auf sich warten lassen. Auch weil der Automobilweltverband FIA nach der Wahl vom neuen Präsidenten Mohammed Ben Sulayem komplett neu aufgestellt wurde.

An einem weiteren Gerücht ist deshalb – Stand jetzt – nichts dran: Dass Audi Sebastian Vettel verpflichten will. Tatsächlich würde der Einstieg der Audianer erst 2026 Realität werden. Ob der Heppenheimer Umweltaktivist so lange noch Formel 1 fahren will, ist alles andere als sicher. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Ein Kreis schließen würde sich dennoch, sollte Audi Sauber übernehmen und Vettel als Piloten anheuern: 2006 hat der Hesse seine Formel-1-Karriere als Testfahrer bei BMW-Sauber begonnen. 20 Jahre später mit den vier Ringen zu Sauber zurückzukehren, wäre nicht nur für Historien-Fan Vettel eine große Sache.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.