Formel-1-Champion Hamilton drückt England die Daumen: "Sie haben den Titel verdient"

Formel-1-Champion Hamilton drückt England die Daumen: "Sie haben den Titel verdient"

Der britische Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton fürchtet für das Rennen beim Großen Preis von Frankreich am Sonntag (16.10 Uhr/RTL) negative Auswirkungen durch das zweite WM-Gruppenspiel Englands bei der Fußball-WM in Russland. "Es wird ein bisschen schwieriger, sich auf das Rennen zu fokussieren. Das Spiel wird hier zu sehen sein. Ich bin sicher, dass meine Ingenieure ihre Augen genau wie ich auf beides richten werden", sagte Hamilton am Donnerstag in Le Castellet.
England trifft am Sonntag rund zwei Stunden vor dem Start des achten Saisonlaufs in der Gruppe G auf Außenseiter Panama. Hamilton drückt den Three Lions fest die Daumen und hofft auf ein Ende der Durststrecke. "Seit ich denken kann, ist es für uns nicht gut gelaufen. England verdient den Titel. Frankreich, Deutschland und Spanien haben ihn schon geholt", sagte Hamilton, der sich als "patriotisch" bezeichnete.
Eine besondere Verbindung hat Hamilton zu Englands Nationalspieler Ashley Young, der wie der Formel-1-Champion in Stevenage nördlich von London geboren wurde. "Wir kommen fast aus der selben Straße. Er hat seinen Traum verwirklicht und bewiesen, dass jeder seine Ziele erreichen kann. Jetzt repräsentiert er unser Land. Er ist eine inspirierende Persönlichkeit", sagte Hamilton.