Formel 1: 2019 womöglich Rennen in Hanoi, Miami und Buenos Aires

Formel 1: 2019 womöglich Rennen in Hanoi, Miami und Buenos Aires

Der Formel 1 steht 2019 offenbar die längste Saison ihrer Geschichte bevor. Laut eines Berichts von Auto, Motor und Sport dürfen Vietnams Hauptstadt Hanoi und die US-Metropole Miami auf die erstmalige Aufnahme in den Rennkalender hoffen. Zudem könnte Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires nach 21 Jahren ein Comeback feiern.
Nach Informationen des Fachmagazins befinden sich die drei Bewerbungen bereits im Abnahmeprozess durch den Automobil-Weltverband FIA. Hanoi und Miami sollen sich jeweils mit einem Stadtkurs bewerben. In Buenos Aires stünde das Autodromo Juan y Oscar Alfredo Galvez zur Verfügung. Allerdings soll die FIA noch einige Modernisierungen an der Traditionsstrecke verlangen. 1998 hatte Michael Schumacher im Ferrari die bislang letzte Auflage des Großen Preises von Argentinien gewonnen.
In der Saison 2018 finden bereits 21 Grand Prix statt, was die Einstellung des Rekordes von 2016 bedeutet. Nach derzeitigem Stand scheidet 2019 nur der Große Preis von Deutschland aus dem Rennkalender aus. Sollte Formel-1-Eigner Liberty Media mit dem Hockenheimring oder dem Nürburgring aber noch zu einer Einigung kommen, könnten im nächsten Jahr sogar 24 Rennen auf dem Programm stehen.
Bereits die Saison 2018 erstreckt sich über acht Monate. Saisonstart ist am 25. März in der australischen Metropole Melbourne, das Finale steigt am 25. November in Abu Dhabi.