Footballer nach Knie-Protest aus Team geworfen

Die NFL und zahlreiche weitere Sportler protestieren gegen US-Präsident Donald Trump. Dem Protest schlossen sich auch Larry McCullough und Cedric Ingram-Lewis an – mit weitreichenden Folgen.

McCullough und Ingram-Lewis protestierten. Quelle: Cedric Ingram-Lewis

Der Take-A-Knee-Protest macht derzeit seine Runden durch den Sport. Im Protest gegen Rassismus und US-Präsident Donald Trump gehen diverse Sportler der NFL, NBA, MLB oder dem Tennis während der US-Hymne auf die Knie.

Diesen Trend führten nun auch die jungen Larry McCullough (18) und Cedric Ingram-Lewis (16) fort. Die beiden High-School-Talente gingen während der Nationalhymne wie bekannt in die Knie, einer von ihnen reckte obendrein die Faust in Richtung Himmel.


Thanks to all of you for your support. I want to be clear that I don't have a problem with people protesting if it is…

Posted by Ronnie Fuqua Mitchem on Saturday, September 30, 2017

Trainer meldet sich zu Wort

Das gefiel ihrem Trainer nicht. Coach Ronnie Mitchem der texanischen Mannschaft Vitory & Praise Worsip Center verwies beide Spieler des Feldes – dies allerdings nicht ohne weitere Demütigung: “Er ließ uns die Trikots und die Hosen ausziehen. Alle Fans konnten es sehen“, gab der 18-jährige McCullough gegenüber CNN an.

Er unterstrich seinen Protest: “Ich wollte nicht der Flagge den Respekt versagen, sondern auf die Ungerechtigkeit gegenüber Schwarzen hinweisen.“ Trainer Mitchem meldete sich per Facebook zu Wort und erklärte, nichts gegen Protest zu haben, nur diese Form nicht zu akzeptieren.

Die beiden schwarzen Football-Talente sorgen damit für großes Aufsehen in den USA. Besonders in Texas hält Trump große Teile seiner Unterstützer, bei den Wahlen erzielte er eine klare Mehrheit vor der Demokratin Hillary Clinton.