Fool, aufgepasst! Solltest du 2022 wegen Warren Buffett nicht investieren?

·Lesedauer: 3 Min.

Warren Buffett vom Ansatz her zu folgen wäre langfristig orientiert ziemlich clever gewesen. Auch die Aktie von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) hat frühe Investoren sehr, sehr reich gemacht und ist wohl das beste Beispiel, wie gut der Zinseszinseffekt über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg funktionieren kann.

Allerdings sind die derzeitigen Taten von Warren Buffett zumindest widersprüchlich. Sollten Investoren aufgrund des Zögerns des Orakels von Omaha im neuen Jahr vielleicht lieber nicht investieren? Zumindest eine Aussage des Starinvestors sollte in deinen und meinen Ohren klingeln. Hier zeigt sich vielleicht, dass ein wenig Skepsis angebracht ist. Oder Vorsicht, was eine selektive, gute Aktienauswahl in den kommenden Wochen und Monaten des Jahres 2022 angeht.

In 2022 investieren: Denke an diese Aussage von Warren Buffett!

Warren Buffett ist ein Fan davon, opportunistisch zu handeln. Ich bin überzeugt, dass das Orakel von Omaha auch derzeit einen ziemlich opportunistischen Masterplan verfolgt, der seinen enormen Cashberg von 149 Mrd. US-Dollar bei Berkshire Hathaway erklärt. Vielleicht hängt auch diese Aussage des Orakels von Omaha damit zusammen:

Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert.

Wir können gewiss nicht leugnen, dass die Aktienmärkte zuletzt eine Renaissance erlebt haben. Aber teilweise auch Märkte im Allgemeinen. Egal ob es Meme-Aktien sind, Kryptowährungen, neuerdings NFTs oder andere Dinge: Es ist derzeit beliebt, zu spekulieren. Teilweise auch, kurzfristig orientiert engagiert zu sein. Das ist möglicherweise ein Marktumfeld, in dem das Orakel von Omaha sich einfach in Gänze nicht wohlfühlt.

Warren Buffett investiert lieber, wenn die Aktienmärkte einen schlechteren Ruf haben, wenn es mehr Verkäufer oder Skeptiker als aktive Käufer gibt. Das ist sein Marktumfeld, in dem er auf Schnäppchenjagd geht. Davon sind wir jetzt womöglich weit entfernt.

Eine Kernfrage ist, ob dies Teil einer neuen Normalität ist, was Warren Buffett verkennt oder nicht. Allerdings hat der Starinvestor vermutlich viele Auf und Ab bei den Stimmungen an den Aktienmärkten erlebt. Früher oder später endet jede Party einmal, das ist vermutlich die Erkenntnis, die auch der Starinvestor mit uns teilen würde. Oder bereits geteilt hat, indem er sinngemäß sagte: Viele tanzen auf einer verdammt guten Party, auf der sie keine Minute verpassen wollen. Aber jeder möchte kurz vor Mitternacht gehen. Das Problem: Es gibt keine Uhren an den Wänden.

Trotzdem weiterhin investiert sein

Warren Buffett ist trotzdem ein Investor, der jetzt vielleicht weniger investiert, der aber trotzdem mit einem Milliardenvermögen weiterhin investiert ist. Das, was für ihn nämlich dazugehört, ist im Zweifel auch mal das Aussitzen einer Korrektur oder eines Crashs.

Überlege daher gut, was dein Ansatz für das Jahr 2022 ist. Grundsätzlich ist das Interesse an Börsenprodukten derzeit groß, was auf eine gewisse Euphorie hindeutet. Selektives Agieren dürfte daher immer wichtiger werden. Aber auch, immer investiert zu sein, um langfristig vom Zinseszinseffekt zu profitieren. Bloß wo man weiteres Geld anlegt, das ist im Jahr 2022 und nach dem eigentlich guten Jahr 2021 ein immer schwierigerer oder selektiverer Prozess.

Der Artikel Fool, aufgepasst! Solltest du 2022 wegen Warren Buffett nicht investieren? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.