Es folgt der Grund, warum man im Jahr 2021 einen 20%igen Absturz der Aktien erwarten sollte

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Über weite Strecken des vergangenen Jahres hat das Investieren an der Börse einen eisernen Magen erfordert. Die beispiellose Pandemie stellte die gesellschaftlichen Normen auf den Kopf, brachte das Ende der traditionellen Arbeitswelt und warf im ersten Quartal 2020 eine dunkle Wolke über die Aktien. Es dauerte nur 33 Kalendertage (weniger als fünf Wochen), bis der Richtwert S&P 500 (WKN: A0AET0) mehr als ein Drittel seines Wertes verlor.

Andererseits war es vor allem eine Achterbahn der Freude seit dem Tiefpunkt am 23. März. Der S&P 500 beendete das Jahr 2020 mit einem Plus von 16 % (das ist fast das Doppelte der durchschnittlichen jährlichen Rendite der letzten 40 Jahre) und hat das Jahr 2021 mit einem Hoch begonnen. Bis Mittwoch, den 3. Februar, lag der weithin beachtete Index im bisherigen Jahresverlauf um 2 % höher.

Aber wenn sich die Geschichte wiederholt, sollten sich die Investoren nicht zu sehr mit dem starken Start des Jahres 2021 anfreunden.

Sei auf einen 20 %igen Absturz an der Börse vorbereitet

Obwohl Daytrading und die Jagd auf Trends in den ersten Wochen des neuen Jahres die Oberhand zu haben scheinen, ist es das operative Gewinnwachstum, das die Aktienbewertungen auf lange Sicht nachhaltig höher treibt. Deshalb ist es immer wichtig, auf die marktbasierten Fundamentaldaten zu achten, egal, was gerade passiert.

Die Zahl, die die angehenden Investoren ziemlich beunruhigen sollte, ist das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für den S&P 500. Dieses unterscheidet sich vom Standard-Kurs-Gewinn-Verhältnis dadurch, dass es auf den durchschnittlichen inflationsbereinigten Gewinnen der letzten 10 Jahre basiert, im Gegensatz zu den Gewinnen eines einzelnen Jahres.

Wenn man 150 Jahre zurückblickt, hat der S&P 500 ein durchschnittliches Shiller KGV von 16,78. Zugegeben, das Shiller KGV war in den letzten 25 Jahren deutlich höher. Das Aufkommen des Internets hat Informationsbarrieren für viele Investoren abgebaut und historisch niedrige Kreditzinsen für mehr als ein Jahrzehnt haben die Kreditaufnahme befeuert und ein Feuer unter Wachstumsaktien entfacht.

Aber am 3. Februar stand das Shiller KGV für den S&P 500 bei 35 – mehr als doppelt so hoch wie der langfristige Durchschnitt. Um diese Zahl in einen gewissen Kontext zu setzen, gab es in der Geschichte nur fünf Perioden, in denen das Shiller KGV 30 überstieg und während eines Bullenmarktes dort blieb. Zwei dieser Ereignisse – die Große Depression und die Dot-Com-Blase – führten zu einigen der größten Rückgänge, die jemals bei Aktien beobachtet wurden. Zwei weitere Ereignisse (die aktuelle Bewegung nicht mitgezählt) traten innerhalb der letzten drei Jahre auf und brachten dem S&P 500 Rückgänge von 20 % bzw. 34 %.

Mit anderen Worten, jedes Mal, wenn das Shiller KGV in einer Bullenmarkt-Rallye die 30er Marke überschritten und gehalten hat, führte dies zu einem Rückgang von mindestens 20 %.

Es gibt noch andere Gründe, um besorgt zu sein

Es sind nicht nur die überzogenen Bewertungen, die im Moment Anlass zur Sorge geben. Die an der Börse eingepreisten Prämien gehen davon aus, dass die COVID-19-Pandemie bald der Vergangenheit angehören wird. Dies könnte sich als nicht zutreffend erweisen.

Wirf zum Beispiel einen Blick auf die neuesten COVID-19-Impfstoff-Umfrageergebnisse der Kaiser Family Foundation (KFF). Mitte Januar fragte die KFF nach der Bereitschaft, mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs kostenlos zu erhalten. Etwa 6 % waren bereits geimpft, weitere 41 % waren bereit, sich so schnell wie möglich impfen zu lassen. In der Zwischenzeit war fast ein Drittel (31 %) der Befragten im “Abwarten”-Modus, während 20 % entweder “definitiv nicht” oder nur bei Bedarf geimpft werden wollten (Achtung, die Zahlen addieren sich aufgrund von Rundungen nicht auf 100 %).

Das ist ziemlich genau die Hälfte der Bevölkerung, die nicht bereit ist, sich eine COVID-19 Impfung zu holen. Laut den jüngsten Kommentaren von Dr. Anthony Fauci würde es zwischen 70 % und 85 % Impfquote brauchen, um eine Herdenimmunität zu erreichen. Mit anderen Worten, die Pandemie könnte noch lange nicht vorbei sein.

Um auf diesem Punkt aufzubauen, zählen viele arbeitende Amerikaner und ihre Familien auf fortgesetzte Hilfe von der US-Regierung. Millionen von Arbeitern wurden entlassen oder ohne Gehalt beurlaubt, und einigen, die noch arbeiten, wurden die Stunden gekürzt. Wenn das Parteiengezänk auf dem Capitol Hill weitergeht und zusätzliche fiskalische Anreize verzögert werden, könnte dies ernsthafte negative Auswirkungen auf den Konsum haben (der der führende Treiber des US-Bruttoinlandsprodukts ist) und zu einem erheblichen Anstieg von Krediten und Zahlungsausfällen führen. Das wären schlechte Nachrichten für Finanzaktien, die von vielen als das Rückgrat der US-Aktienmärkte angesehen werden.

Den Kurs halten und auf Gewinner setzen

Nichtsdestotrotz, selbst wenn sich ein Börsencrash zusammenbraut, ist es für Investoren ein kluger Schachzug, den Kurs zu halten und in innovative und gewinnbringende Unternehmen zu investieren.

Eine der aufschlussreichsten Statistiken über Börseneinbrüche stammt von J.P. Morgan Asset Management. Nach der Analyse der rollierenden 20-Jahres-Renditen für den S&P 500 mit mehreren verschiedenen Endjahren sticht eine Zahl hervor: Ungefähr 50 bis 60 % der besten Einzeltagesgewinne des Marktes treten innerhalb weniger Wochen nach den schlechtesten Tagen auf. Das ist eine schicke Art zu sagen, dass du mit ziemlicher Sicherheit einige der besten Tage des Marktes verpassen wirst, wenn du verkaufst. Wenn du auch nur eine Handvoll dieser Tage verpasst, kann sich das nachteilig auf deinen Wohlstand auswirken.

Zusätzlich zeigen die Daten von Crestmont Research, dass es in der Geschichte des S&P 500 keine 20-jährige Periode gab, in der Investoren Geld verloren hätten. Wenn ein Investor einen S&P 500-Tracking-Index kaufte und mindestens 20 Jahre lang hielt, erzielte er in der Regel eine jährliche Gesamtrendite im hohen einstelligen oder niedrigen zweistelligen Bereich (d. h. einschließlich Dividenden).

Wenn ein Börsencrash im Jahr 2021 sein Haupt erhebt, ist der beste Plan, den Kurs zu halten und Positionen hinzuzufügen, die weiterhin gewinnen.

The post Es folgt der Grund, warum man im Jahr 2021 einen 20%igen Absturz der Aktien erwarten sollte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 06.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021