Er folgt auf Amazon-Chef Jeff Bezos: Wer ist Andy Jassy?

(stk/spot)
·Lesedauer: 2 Min.

Die Geschichte von Jeff Bezos (57) und die seines Unternehmens Amazon ist der Inbegriff des amerikanischen Traums. 1994 als unscheinbares Online-Versandhaus für Bücher gegründet, mauserte es sich zur Fundgrube für so ziemlich jedes Produkt - und während der Corona-Krise zu einem Konzern mit einem Börsenwert von zuletzt rund 1,7 Billionen US-Dollar. Umso überraschender kam die Ankündigung, dass ab Sommer 2021 Bezos als CEO zurücktreten und Platz für einen Mann namens Andy Jassy machen wird.

Lenkt in wenigen Monaten die Geschicke von Amazon: Andy Jazzy. (Bild: imago images/ZUMA Wire)
Lenkt in wenigen Monaten die Geschicke von Amazon: Andy Jazzy. (Bild: imago images/ZUMA Wire)

Wer ist der Mann, dem Bezos das wertvollste Unternehmen der Welt anvertraut?

Ein Amazon-Urgestein

Der rund fünf Jahre jüngere Jassy darf sich selbst als Urgestein des Unternehmens fühlen. Er stieß 1997 direkt nach seinem Studium zu Amazon, wie er im vergangenen Jahr in einem Podcast der Harvard Business School verriet: "Ich schrieb mein letztes, abschließendes Examen an der HBS [Harvard Business School, Anm. d. Red.] am ersten Freitag im Mai 1997. Am Montag darauf fing ich bei Amazon an."

Jeff Bezos: Er gibt nach 27 Jahren die Konzernführung ab

Verständlich, dass Bezos volles Vertrauen in seinen designierten Nachfolger hegt, wie er auch in seiner Ankündigung des Machtwechsels bekräftigt hat: "Andy ist im Unternehmen wohlbekannt und ist schon fast so lange wie ich bei Amazon. Er wird ein herausragender Anführer sein und er genießt meine volle Zuversicht."

Jassy ist selbst ein Macher

Das Bezos sein Imperium künftig in guten Händen sieht, dürfte nicht zuletzt mit den Erfolgen zu tun haben, die Jassy als Chef der Cloud-Tochter Amazon Web Services (AWS) vorweisen kann. Das interne Start-up, das IT-Infrastrukturen und Speicherplatz für Entwickler anbietet, wurde von Jassy gegründet und 2006 gelauncht. Mit Erfolg, inzwischen macht AWS selbst Milliarden-Umsätze. 2020 sind es laut eines umfangreichen Einnahme-Reports von Amazon 45 Milliarden US-Dollar Umsatz bei einem Gewinn von 13,5 Milliarden US-Dollar gewesen.

Google-Mutter Alphabet: Sie wächst mit Werbung

Dies entspricht zwar nur zehn Prozent des Amazon-Umsatzes - aber satten 60 Prozent des Gewinns. Völlig den Rücken kehren wird Jeff Bezos seinem Unternehmen aber nicht. Ab dem dritten Geschäftsquartal 2021 wird er zum Executive Chairman, also Aufsichtsratschef. Zudem bleibt er der größte Anteilseigner. Um den Titel als reichster Mensch der Welt liefert er sich ein enges Rennen mit Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk (49).

VIDEO: Amazon-Gründer Jeff Bezos gibt Konzernführung ab