Folgen des Unwetters: Überlaufende Gullys: Lageso warnt vor Coli-Bakterien

Die Berliner Feuerwehr pumpt in Berlin-Mitte Wasser aus einem Keller

Auch wenn für Montag wieder Sonne vorhergesagt wird: Nach den starken Regenfällen können die Berliner Badeseen verunreinigt sein – davor warnt das Landesamt für Gesundheit.

"Durch überlaufende Gullys und Kanalisation könnten Coli-Bakterien ausgeschwemmt werden", sagte Sprecherin Silvia Kostner der Berliner Morgenpost. Die Gewässer und Uferstreifen bräuchten dann mindestens drei Tage, bis sie sich regeneriert hätten.

Coli-Bakterien können Durchfall auslösen, in schlimmen Fällen aber auch Nierenversagen. In den nächsten Tagen würden offiziellen 39 Freibäder und Badestellen an Berliner Seen überprüft, so Kostner. Die Behörde hatte die Gewässer ohnehin überprüfen wollen - allerdings auf Blaualgen. Am Tegeler See waren mehrere Hunde verendet, mindestens drei nachweislich an dem Gift Anatoxin, das von Blaualgen produziert wird. Nun müsse man sehen, welche Folgen der Starkregen für die Seen habe.

Kostner warnte zudem davor, überschwemmte Flächen im Stadtgebiet für lustige Wasserspäße zu nutzen. In den sozialen Netzwerken kursieren Videos von einem Mann, der unter den Yorckbrücken in Schöneberg über die Straße krault.

In Potsdam machte sich ein Mann als Stand-up-Paddler für ein Video auf den Weg durch die Stadt.

Gerade auf überschwemmten Straße könne das aufgestaute Regenwasser vielfach verunreinigt sein, so Kostner, durch überlaufende Gullys, aber auch Ölreste und andere Rückstände, die sich im Wasser lösen.

Im Laufe des Tages will die Behörde eine...

Lesen Sie hier weiter!