Folgen des Sturmtiefs: Feuerwehr beendet Ausnahmezustand: "Es ist geschafft!!!"

Einsatz an der Schulzendorfer Straße in Heiligensee

Die Berliner Feuerwehr hat in den Morgenstunden am Sonntag die Aufräumarbeiten nach Orkan "Xavier" wieder aufgenommen.

In knapp 70 Stunden seien mehr als 3000 Einsätze abgearbeitet worden. Erst am Sonntagmittag meldete die Einsatzkräfte bei Twitter: "Es ist geschafft! Der Ausnahmzustand Wetter konnte beendet werden."

Weiter schrieb die Feuerwehr bei Twitter: "Unser aufrichtiger Dank und Respekt geht an alle Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks und an die Kollegen der Berliner Feuerwehr!!!!! Ihr habt in den letzten knapp 70h Großartiges geleistet!" In einem weiteren Tweet heißt es: "Wir danken auch den Berlinerinnen und Berlinern für Ihre Geduld, die freundlichen Worte und Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen!"

Die Berliner Feuerwehr begleitete ihre Einsätze am Sonntag beim Kurznachrichtendienst Twitter. Dort hieß es beispielsweise am Vormittag, in Lankwitz drohe ein Ast auf die S-Bahn-Gleise zu stürzen:

Der Ausnahmezustand hatte für die Helfer vor allem praktische Gründe: Solange er gilt, muss die Feuerwehr die Einsätze nicht chronologisch abarbeiten, sondern kann sie priorisieren und Notfälle vorziehen.

Kundschafter fahren dabei zunächst die Einsatzorte ab und legen dann fest, in welcher Reihenfolge sie abgearbeitet werden. Am Sonnabend waren etwa 770 Kräfte von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr und Technischem Hilfswerk mit den Sturmschäden b...

Lesen Sie hier weiter!