Erster Deutscher: Foda wird neuer ÖFB-Teamchef

Reinhard Franke, Sportinformationsdienst (SID)
Franco Foda trainiert seit einigen Jahren den österreichischen Erstligisten Sturm Graz

Mit einem historischen "Tabubruch" zum EM-Ticket 2020: Der Österreichische Fußball-Bund hat Franco Foda als ersten Deutschen in seiner 113-jährigen Geschichte zum Nationaltrainer ernannt. Der 51-Jährige tritt die Nachfolge des Schweizers Marcel Koller an, der mit dem ÖFB-Team krachend in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 gescheitert war.

"Ich freue mich sehr, dass ich ÖFB-Teamchef werde. Es ist eine große Ehre für mich und die Bestätigung für meine jahrelange Arbeit bei Sturm Graz", sagte Foda zu SPORT1.


"Er ist jemand, der gute Voraussetzungen mitbringt, er kennt den österreichischen Fußball als Spieler und als Coach", sagte ÖFB-Präsident Leo Windtner über den noch bei Sturm Graz unter Vertrag stehenden Foda, der bei seiner Vorstellung am Montagabend in Wien fehlte: "Er versteht es, mit kleinen Strukturen zu arbeiten, ist ein akribischer Arbeiter."

Vertrag bis Ende 2019

Foda erhielt zunächst einen Vertrag bis Ende 2019, der allerdings erst am 1. Januar 2018 beginnt. Am 14. November im Länderspiel in Wien gegen Uruguay wird Foda demnach noch nicht hauptverantwortlich im Einsatz sein, er wird aber auf der Bank "hospitieren". Bei erfolgreicher Qualifikation für die EM-Endrunde in knapp drei Jahren verlängert sich Fodas Vertrag.  

Köln-Trainer Stöger sagt ab

Foda war erklärter ÖFB-Favorit und hatte unter anderem Thorsten Fink (Austria Wien) und Andreas Herzog (zuletzt Co-Trainer USA) ausgestochen - der ebenfalls gehandelte Kölner Noch-Trainer Peter Stöger sagte laut Windtner am Sonntag ab, zum erweiterten Kreis hätten laut Präsident zudem Niko Kovac (Eintracht Frankfurt) und Markus Weinzierl (zuletzt Schalke) gezählt.  

Zuvor hatte es zähe Verhandlungen um die Ablösesumme für Foda gegeben. Bundesliga-Spitzenreiter Graz, bei dem der gebürtige Mainzer noch bis 2019 unter Vertrag stand, soll den Erfolgscoach wohl für rund 350.000 Euro ziehen lassen - eine Menge Geld für den finanziell nicht auf Rosen gebetteten Verband. 

20 Jahre bei Sturm Graz unter Vertrag

Dafür erhält der ÖFB in Foda allerdings einen der in der Alpenrepublik höchstgeschätzten Trainer. Der langjährige eisenharte Bundesliga-Verteidiger (321 Spiele für Kaiserslautern, Bielefeld, Saarbrücken, Leverkusen und Stuttgart) sowie Nationalspieler (zwei Einsätze auf der Südamerika-Reise 1987) ist längst gefühlter Österreicher. 

Mit Unterbrechungen stand Foda 20 Jahre bei Sturm unter Vertrag, als Spieler (1997 bis 2001) holte er zweimal, als Trainer (2001/02, 2006 bis 2012, seit 2014) einmal den Meisteritel (2011). Dazwischen lag ein Engagement als Coach des 1. FC Kaiserslautern, mit dem Foda 2013 in der Relegation gegen Hoffenheim den Bundesliga-Aufstieg verpasste.

WM 2018 in Russland ohne Österreich

Auf Foda wartet eine schwere Aufgabe. In sechs Jahren unter Koller spielte die wohl talentierteste ÖFB-Generation seit den Krankls, Prohaskas und Schachners teils sehr erfolgreich, qualifizierte sich bei der EM 2016 sportlich erstmals nach 18 Jahren wieder für ein großes Turnier.

Die Endrunde in Frankreich verlief aber genauso ernüchternd wie die folgende Qualifikation zur WM 2018. 

Kollers vor allem aus (Ex-)-Bundesliga-Spielern rekrutiertes Personal war entweder chronisch außer Form (David Alaba, Aleksandar Dragovic), chronisch charakterlich schwierig (Marko Arnautovic) oder chronisch mit dem (mittlerweile vollzogenen) Rücktritt beschäftigt (Zlatko Junuzovic).

Den früheren Bundesliga-Coach Koller kostete das Scheitern ebenso den Job wie Sportdirektor Willi Ruttensteiner. Dessen Nachfolger Peter Schöttel wurde mit dem Trainercasting betraut. Für ihn wie für Foda ist der Druck hoch: Ein erneutes Scheitern, und der ÖFB geht erneut auf die Suche.