Foda Favorit auf Koller-Nachfolge

Reinhard Franke, Sportinformationsdienst (SID)
Franco Foda startete 2001 seine Trainerkarriere bei der zweiten Mannschaft von Sturm Graz.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Franco Foda ist augenscheinlich der große Favorit auf die Nachfolge von Marcel Koller als Coach der österreichischen Auswahl.

Dies berichtete die Kronen-Zeitung und beruft sich auf gut informierte Kreise. Auch Austria Wiens Trainer Thorsten Fink ist ein aussichtsreicher Kandidat.

Nach SPORT1-Informationen fällt eine Entscheidung am Dienstag im Rahmen einer ÖFB-Sitzung. Fink besitzt eine Ausstiegsklausel und galt bisher als Favorit auf den Posten. Er wäre auch nicht abgeneigt, heißt es aus seinem Umfeld.

Es geht wohl nur noch über die Höhe der Ablösesumme für den derzeitigen Arbeitgeber Fodas, Sturm Graz. Angeblich soll sich das Sturm-Präsidium bereits getroffen haben, um die Ablöse für den Coach festzulegen. 

Auf der letzten Liste von Sportdirektor Peter Schöttel sollen auch noch Andreas Herzog und Peter Stöger stehen. Klarer Favorit ist aber wohl Foda. Der ehemalige Schalke-Coach, Markus Weinzierl, ist kein Thema.

Koller nach WM-Aus entlassen

Der ÖFB hatte sich nach Österreichs Scheitern in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland von seinem bisherigen Nationaltrainer, dem Ex-Bundesliga-Coach Koller (1. FC Köln, VfL Bochum), getrennt.

Neben dem Schweizer musste auch ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner seinen Hut nehmen.

Ruttensteiners Nachfolger Schöttel hatte eine Liste mit zehn Kandidaten für das Amt des Nationaltrainers erstellt und diese inzwischen reduziert. Eine Entscheidung in der Trainerfrage will der Verband bis Ende Oktober bekannt geben.