Flughafen Köln/Bonn: Ausbesserungsarbeiten beendet – Weiterhin Flugausfälle

Kurzfristig musste der Belag der großen Start- und Landebahn ausgebessert werden.

Es war eine sehr kleine Stelle auf der großen Start- und Landebahn des Flughafens Köln/Bonn, die am Donnerstag dafür sorgte, dass einige Flieger entweder nur verspätet landeten konnten oder gleich ganz annulliert wurden.

Hintergrund für den Vorfall mitten in der Ferienzeit: Einige Stücke hatten sich aus dem obersten, rund vier Millimeter dünnen Bahnbelag gelöst. „Im Straßenverkehr wäre das zu vernachlässigen, im Flugverkehr allerdings muss bei einem solchen Schaden akut gehandelt werden“, sagte Flughafensprecher Walter Römer. Zwischen 14 und 17 Uhr wurde die Stelle ausgefräst und der Belag erneuert, die Bahn stand wieder uneingeschränkt für den Flugbetrieb zur Verfügung.

Sieben Flüge wurden während der dreistündigen Arbeiten gestrichen, weitere sechs mussten zu anderen Flughäfen umgeleitet werden. Unregelmäßigkeiten im Flugbetrieb gibt es aber noch bis in den Abend hinein: weitere neun Flüge fallen im Laufe des Abends aus.

Vier Kontrollen täglich

Die Fluggesellschaften entscheiden in einem solchen Fall kurzfristig, ob sie ihre Maschinen entweder später am Abflugort starten lassen, an einen anderen Flughafen ausweichen oder aber den Flug gleich ausfallen lassen. Schätzungsweise knapp 3000 Passagiere auf dem Weg nach Köln/Bonn dürften gestern betroffen gewesen sein. Abflüge waren allerdings die ganze Zeit möglich.

Insgesamt vier Mal am Tag wird die große Landebahn des Flughafens auf Schäden untersucht. Sie ist derzeit die einzige, auf der Maschinen starten und landen können. Denn sowohl die zweite große Bahn, die sogenannte Querwindbahn, als auch die dritte kleine Parallel-Bahn werden derzeit umfangreich saniert.

Von Oktober 2016 bis voraussichtlich März 2018 ist die Querwindbahn nicht nutzbar. Hier werden auf 1,5 Kilometern Länge rund 100.000 Quadratmeter Betonoberfläche abgebrochen und durch Asphalt ersetzt.

Erst wenn die Querwindbahn wieder nutzbar ist, kann der Flughafen mit der Sanierung der großen Start- und Landebahn beginnen, da die kleine Bahn nicht ausreicht. Die große Bahn war bereits 2016 für rund 3,5 Millionen Euro mit einer Art Schutzschicht überzogen worden.

Komplettsanierung steht an

„Wir mussten uns ganz sicher sein, dass sie in einem Top-Zustand ist, wenn nun der gesamte Verkehr darüber läuft. Wäre das nicht der Fall gewesen, hätten wir den Flughafen zeitweise schließen müssen“, sagte Garvens.

Im April 2018 soll dann mit der Komplettsanierung begonnen werden. Die Asphalt-Oberfläche der rund 3800 Meter langen Bahn wird schrittweise bei laufendem Flugbetrieb ausgetauscht....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta