„Flughafen im Flughafen“: Das bedeutet der G20-Gipfel für den Hamburg Airport

Verzögerte Abflugzeiten möglich. Passagiere sollen Hinweise zur Anfahrt beachten.

Nur noch wenige Tage bis G20: So langsam dürften bei den ersten Delegationen Aufbruchstimmung herrschen. Die meisten Staatsgäste und ihre Entourage reisen mit dem Flugzeug an. Was bedeutet das für den Hamburg Airport und seine Passagiere? Die MOPO beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wie geht der Hamburger Flughafen mit dem G20-Gipfel um?

Während des Gipfels wird es am Hamburg Airport einen „Flughafen im Flughafen“ geben, um Linienflugverkehr und G20-Sonderflugbetrieb parallel zu organisieren. Das teilte der Airport auf seiner Homepage mit. Die Verantwortlichen rechnen mit zahlreichen Sonderflugzeugen, die den Flugplan durchaus ein wenig durcheinanderwirbeln könnten.

Müssen sich Passagiere auf geänderte Abflugzeiten einstellen?

Teilweise ja. Der Linienflugbetrieb soll während des Gipfels zunächst zwar ganz normal weiterlaufen, teilte der Airport mit. „In den Hauptzeiten des An- und Abreiseverkehrs der Staats- und Regierungsmaschinen sind jedoch auch im Linienflugbetrieb Verzögerungen nicht ausgeschlossen.“ Heißt: Ist ein Regierungsflieger im Anmarsch, muss der Rest erstmal warten. Ziel sei es aber, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Wer rund um den Gipfel von oder nach Hamburg fliegt, sollte seinen aktuellen Flugstatus regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls mit der Airline Kontakt aufnehmen.

Wie sieht...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo