Florentino Perez: Keine weiteren Zugänge für Real Madrid

Real Madrid ist offenbar mehr als zufrieden mit seinem Kader. Präsident Perez kündigt Gespräche an, geht aber nicht von weiteren Neuzugängen aus.

Real Madrid wird offenbar auf dem Transfermarkt nicht mehr tätig werden. Präsident Florentino Perez kündigte Gespräche mit Trainer Zinedine Zidane an, geht aber nicht von Verpflichtungen aus.

"Wir werden uns zusammensetzen, wenn die Zeit gekommen ist", gab Perez gegenüber der Marca an. Der Präsident sprach kürzlich davon, gerne das Transferfenster voll bis in den August auszunutzen, sieht aber keine Neuzugänge in diesem Sommer kommen.

Real verpflichtete Theo Hernandez von Atletico Madrid und gab Fabio Coentrao ab. So soll es auch bleiben: "Bevor Zidane in den Urlaub gegangen ist, hat er uns mitgeteilt, dass er froh wäre, mit allen vorhandenen Spieler weiterzumachen." Das würde auch James Rodriguez und Alvaro Morata einschließen.

Talente sollen Minuten bekommen

"Zidane sagte das, weil wir einige spektakuläre Spieler haben. Er zeigt dieses Vertrauen, indem er das Team rotieren lässt, jeder hat mal gespielt", ordnete Perez das Ganze ein. Das Ziel des Trainers seites, mehr Spielzeit für die jungen Spieler einzuplanen: "Sie sollen Minuten bekommen und sich verbessern."

Konkret nannte Perez dabei neben Neuzugang Theo auch Jesus Vallejo und Marco Asensio. Laut eigenen Aussagen wolle er den Talenten keine neuen Superstars vorsetzen, sondern sie fördern. Perez fügte an: "Zidane weiß genau, was er will und was die Fans wollen."