Floppt Tim Cook mit dem iPhone 8, weil es zu teuer ist?

Apple-Chef Tim Cook wird das iPhone 8 vorstellen. (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Neuen Berichten zufolge soll das neue iPhone in seiner günstigsten Variante über 1000 US-Dollar kosten. Zu viel, meint der Experte Mark Moswitz. Seiner Meinung nach muss sich Tim Cook warm anziehen.

Normalerweise sind Apple-Fans treue Kunden, die es kaum erwarten können, sich für das neueste Produkt des Technologieunternehmens in die Schlange zu stellen. Doch damit könnte es beim iPhone 8, das Konzern-Chef Tim Cook wahrscheinlich am 12. September 2017 bei einer großen Präsentation vorstellen wird, vorbei sein.

Nur jeder fünfte Kunde will den Preis bezahlen

Denn die Anzeichen verdichten sich, dass Apple-Jünger für das neue iPhone womöglich mehr als 1000 US-Dollar berappen müssen. Je nach Ausstattung können sogar zwischen 1200 und 1400 US-Dollar fällig werden. Der Analyst Mark Moswitz ist sich sicher: Nicht einmal jeder fünfte Kunde ist bereit, so viel Geld auszugeben, berichtet das “Manager Magazin”.

Lesen Sie auch: iPhone: Dafür ist das kleine Loch zwischen Kamera und Blitz da

Moswitz ist Experte im Bezug auf das Kaufverhalten von Apple-Kunden und bezieht sich mit seiner Einschätzung auf eine aktuelle Umfrage. Und die besagt, dass das Interesse an den Apple-Produkten seit 2015 gesunken ist. Sicher dürfte da auch der Preis eine Rolle spielen. Immerhin war das iPhone 7 beim Start noch für 649 US-Dollar zu haben und auch das neue Samsung ist mit seinem Galaxy Note 8 für 999 US-Dollar vergleichsweise günstiger.

Sehen Sie auch: Fünf geniale iPhone-Hacks, die Sie bestimmt noch nicht kennen