Flixbus verhandelt mit Regierung: Mit dem Nachfolger des Neun-Euro-Tickets sollen auch Flixbusse genutzt werden können

Nicht nur Regionalbahnen und Linienbusse, sondern auch Flixbusse könnten für Reisende künftig günstiger nutzbar sein. - Copyright: Getty Images / Andia
Nicht nur Regionalbahnen und Linienbusse, sondern auch Flixbusse könnten für Reisende künftig günstiger nutzbar sein. - Copyright: Getty Images / Andia

Während Bund und Länder noch über den Preis des Neun-Euro-Ticket-Nachfolgers diskutieren, werden Vorschläge laut, das Angebot des bundesweiten Monatstickets zu erweitern. In einer Mitteilung habe das Fernbus-Unternehmen Flixbus angekündigt, das nationale Fernbusangebot für das neue Ticket zur Verfügung zu stellen, berichtete der „Spiegel“ am Mittwoch.

Das Unternehmen Flixbus stehe diesbezüglich bereits im Austausch mit Bund und Ländern, heißt es in der Mitteilung. Unternehmens-Chef André Schwämmlein bezeichnete darin Fernbusse für Reisende als „das erschwinglichste und umweltfreundlichste Verkehrsmittel überhaupt“. Daher unterstütze er die Idee eines „Klimatickets“, obgleich dieses noch weiter ausgereift werden müsse. Vor allem in ländlichen Regionen fehle es noch an einem ausreichenden Angebot von Direktverbindungen in Großstädte. Fernbusse könnten dafür sorgen, dass auch Personen im ländlichen Raum von dem kommenden ÖPNV-Ticket profitieren könnten.

Ganz uneigennützig ist der Plan allerdings nicht. Während in den vergangenen Monaten mehr Menschen als üblich Regionalbahnen und Linienbusse nutzten, sei die Nachfrage bei Flixbus zurückgegangen, was besonders bei kürzeren Strecken spürbar gewesen sei, wird Schwämmlein vom „Spiegel“ zitiert. Sollte das Angebot von Flixbus in das neue bundesweite Monatsticket integriert werden, könnte sich das positiv auf die Nachfrage des Unternehmens auswirken.

Seit der Veröffentlichung des Entlastungspaketes der Bundesregierung ist klar, dass es einen Nachfolger des Neun-Euro-Tickets geben soll. Unsicher ist jedoch noch, wie viel Reisende künftig für das bundesweite ÖPNV-Ticket zahlen müssen. Die Verbraucherzentrale forderte vor wenigen Tagen ein 29-Euro-Ticket, auch Angebote für 49 und 69 Euro monatlich sind im Gespräch.

af