Flick möchte sich "aufs Sportliche konzentrieren"

Flick möchte sich "aufs Sportliche konzentrieren"

Bayern Münchens Trainer Hansi Flick hat nach dem Skandal von Sinsheim den frommen Wunsch geäußert, möglichst schnell wieder zur Normalität zurückkehren zu können. Er bitte darum, "mit dem Thema Schluss zu machen. Ich möchte mich aufs Sportliche konzentrieren. Der Anstoß ist gemacht. Jetzt müssen die Verantwortlichen die richtigen Schlüsse ziehen und alle an einem Strang ziehen", sagte der 55-Jährige vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstag (20.45 Uhr/ ARD und Sky) bei Schalke 04.
Dass in Gelsenkirchen möglicherweise ein Spielabbruch droht, wollte sich Flick erst gar nicht vorstellen. Er hoffe, betonte er am Montag, "dass sich das auf den Fußball konzentriert und das so austragen wird, dass wir als bessere Mannschaft eine Runde weiterkommen". Er könne sich aber nur "schwer vorstellen", dass die Proteste aufhören, ergänzte er. Deshalb sei es wichtig, so der Bayern-Coach, "dass wir noch mal sprechen, wie wir reagieren, wenn was passiert".
Die Bayern müssen auf Schalke nach wie vor auf Torjäger Robert Lewandowski, Niklas Süle, Ivan Perisic und Kingsley Coman verzichten. Der Franzose steht nach seiner beim 3:0 in der Champions League beim FC Chelsea erlittenen Zerrung immer noch nicht zur Verfügung. Flick rechnet frühestens am Sonntag im Derby gegen den FCA wieder mit Coman.
Fraglich ist zudem der Einsatz von Jerome Boateng wegen einer Magen-Darm-Grippe. Der Innenverteidiger trat am Montag die Reise nach Gelsenkirchen nicht mit an, soll aber am Dienstag möglicherweise nachkommen. Dann wäre er auch "voll einsatzfähig", sagte Flick.