Flick macht Zirkzee Hoffnung auf Startelf, aber...

SPORT1

Drei Tore, eine Vorlage und das in nur 100 Minuten - Joshua Zirkzee zählt in dieser Saison zweifelsohne zu den größten Shootingstars der Bundesliga.


Erst am vergangenen Wochenende gab der 18-Jährige beim skandalträchtigen Spiel gegen die TSG Hoffenheim sein Debüt in der Startelf des FC Bayern und auch an diesem Sonntag könnte er in Abwesenheit des verletzten Robert Lewandowski gegen den FC Augsburg (Bundesliga: FC Bayern München - FC Augsburg, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) wieder von Beginn an spielen.

"Es ist wichtig, dass er immer wieder Spielzeit bekommt und momentan hat er die Möglichkeit, diese zu sammeln. Für Sonntag habe ich noch nichts entschieden, allerdings haben wir auch nicht so viele andere Optionen", erklärte Bayern-Trainer Hansi Flick auf der Abschluss-Pressekonferenz auf SPORT1-Nachfrage.

Flick: In dem Punkt muss sich Zirkzee verbessern

Möglich wäre jedoch auch, dass Thomas Müller gegen die Fuggerstädter die Rolle in vorderster Front übernimmt und Zirkzee, wie schon am Dienstag beim Sieg im Pokal gegen Schalke 04, zunächst auf der Bank Platz nimmt.

"Das hat der Trainer so entschieden", rechtfertigte Sportdirektor Hasan Salihamidzic unter der Woche die Entscheidung Flicks, den jungen Niederländer erst in der 85. Minute für Corentin Tolisso zu bringen. Für Zirkzee selbst fand er zugleich lobende Worte: "Der Junge macht das sehr gut. Er ist ein großes Talent, mit dem wir viel arbeiten werden. Er ist auf dem richtigen Weg."

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Dennoch wissen sowohl Salihamdzic als auch Flick, dass der niederländische Junioren-Nationalspieler noch längst nicht in seiner Entwicklung fertig ist. "Er muss noch vieles lernen. Er ist ein junger, sehr talentierter Spieler. Im modernen Spiel muss man nicht nur bei Ballbesitz für die Mannschaft arbeiten, sondern auch gegen den Ball. Das muss er noch verinnerlichen, er ist da aber auf einem guten Weg", sagte der Trainer.

Schon nach Zirkzees Startelf-Debüt in Sinsheim, bei dem ihm der Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 gelungen war, hatte der 55-Jährige seinem Schützling zwar eine gute, aber eben auch keine Top-Leistung bescheinigt.

Jede Minute Spielzeit wichtig, um weiter zu reifen

Um sich stetig weiter zu entwickeln, das weiß auch Flick, braucht der Nachwuchsstürmer daher so viel Spielzeit auf höchstem Niveau wie möglich. Denn mit jedem Spiel an der Seite von etablierten Routiniers wie Philippe Coutinho, Serge Gnabry oder Thomas Müller wird auch Zirkzee weiter reifen.


Die Zeit für regelmäßige Einsätze in der Bundesligamannschaft des Rekordmeisters dürfte dabei allerdings zumindest aktuell begrenzt sein. Bereits in drei Wochen rechnet man bei den Münchnern mit einer Rückkehr von Lewandowski. Bis dahin gilt es für Zirkzee, jede Chance beim Schopf zu packen.

Die nächste könnte es bereits gegen den FC Augsburg geben.