Flensburg patzt im Titelkampf - Kiel zieht davon

·Lesedauer: 2 Min.
Flensburg patzt im Titelkampf - Kiel zieht davon
Flensburg patzt im Titelkampf - Kiel zieht davon

Vizemeister SG Flensburg-Handewitt hat sich im Titelrennen der Handball-Bundesliga (HBL) einen Ausrutscher geleistet.

Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla ließ beim 26:26 (11:16) gegen die Rhein-Neckar Löwen einen wertvollen Punkt liegen und verliert Tabellenführer THW Kiel etwas aus den Augen. Der Titelverteidiger setzte sich vor 1000 Zuschauern 33:26 (18:14) beim SC DHfK Leipzig durch. (Service: Ergebnisse der HBL)

"Es ist alles möglich im Sport. Wie wir zurückgekommen sind, ist sehr stark", sagte SG-Coach Machulla am Sky-Mikrofon und wies darauf hin, dass sich im Titelkampf "nicht so viel geändert" habe: "Der Punkt war sehr wichtig für uns."

Kiel hat Titel selbst in der Hand

Sieben Spieltage vor Saisonende deutet aber vieles auf eine erneute Meisterschaft von Rekordchampion Kiel hin: Der THW (57:5 Punkte) liegt einen Minuspunkt vor den Flensburgern (54:6), die noch ein Spiel in der Hinterhand haben. Den in dieser Spielzeit ausschlaggebenden direkten Vergleich hat der THW gegenüber Flensburg bereits für sich entschieden. Eine Kieler Niederlage könnte das Machulla-Team aber zurück ins Spiel bringen. (Tabelle der HBL)

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die SG erwischte gegen die Löwen, mit drei Bundesliga-Niederlagen in Folge nach Schleswig-Holstein gereist, einen schlechten Start. Nach zwischenzeitlichem Sieben-Tore-Rückstand kämpften sich die Flensburger aber zurück in die Partie. Letztlich halfen auch neun Tore des besten SG-Werfers Mads Mensah Larsen dabei, die erste Bundesliga-Niederlage nach zweieinhalb Jahren in der "Hölle Nord" zu verhindern.

In Leipzig, wo dank des Modellprojektes "Sportveranstaltungen mit Zuschauern in Leipzig" erstmals seit Monaten wieder Zuschauer ein HBL-Spiel in der Halle verfolgten, war Rechtsaußen Niclas Ekberg mit neun Toren der erfolgreichste Werfer des THW. "Es war schön, wieder vor Fans zu spielen. Die haben gewaltige Stimmung gemacht", sagte THW-Coach Filip Jicha.

Der SC Magdeburg quälte sich vier Tage nach dem Triumph in der European League zu außerdem einem Arbeitssieg. Gegen den Tabellenvorletzten TuSEM Essen gewann das Team von Coach Bennet Wiegert nach langem Rückstand 31:26 (12:16). Auch die MT Melsungen musste beim 25:23 (13:14) gegen Abstiegskandidat Eulen Ludwigshafen schwer kämpfen. Die Füchse Berlin untermauerten durch ein 30:24 (14:13) gegen den TBV Lemgo Lippe seriös den sechsten Tabellenplatz.