Fleisch, Marmelade, Sonnencreme & Co.: So lange sind angebrochene Produkte haltbar

Wie lange ist frische Wurst haltbar? Und kann man den Ketchup der letzten Grill-Saison noch essen? (Bild: Getty Images)

Die Sonnencreme vom letzten Jahr, das Make-up, das man sich für besondere Anlässe aufhebt oder das Marmeladenglas, das im Kühlschrank plötzlich hinter einer Großpackung Joghurt wieder zum Vorschein kommt – wie lange ist all das eigentlich haltbar?

Geht es um angebrochene Lebensmittel, halten die sich normalerweise im Kühlschrank am längsten. Dabei sollte man folgendes beachten: Etwa einmal im Monat sollte man den Kühlschrank mit Essigwasser auswischen. Die Säure bekämpft Bakterien, die sich besonders in den Silikonfugen ansammeln. Auch sollte man genau darauf achten, wo im Kühlschrank man die verschiedenen Produkte lagert.

Unfälle mit Thermomix – Vertriebsfirma muss Millionenstrafe zahlen

Obst und Gemüse sollten auch wirklich im Gemüsefach liegen. Im Fach darüber leicht verderbliche Lebensmittel wie Fisch oder Fleisch, weil es dort am kühlsten ist. Im Mittleren Fach sollten Milchprodukte aufbewahrt werden, Wurst und Käse oder angebrochene Dinge wie Dips oder Reste aus Konserven. Wichtig ist hier, dass man die Lebensmittel nicht einfach in der Dose aufbewahrt, sondern sie umfüllt. Ansonsten nehmen die Produkte das Zinn aus den geöffneten Dosen auf, was schädlich für die Nieren sein kann. Das obere Fach ist gedacht für länger haltbare Lebensmittel wie Marmelade, Gurken oder Oliven im Glas oder bereits gekochte Speisen, die zügig aufgegessen werden.

Fisch, Fleisch und Wurst

Am verderblichsten ist frischer Fisch, er sollte nicht länger als einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden. Frisches Fleisch, von dem man vielleicht schon ein Stück abgeschnitten hat, sollte man gut verpackt auch nicht länger als zwei Tage lagern.

Hochprämiert von der DLG: Wurst aus Abfall

Am besten halten sich größere Stücke. Frische Wurst oder auch angebrochene Wurstpackungen sollte man nicht länger als 4 Tage aufbewahren. Bio-Produkte enthalten weniger Konservierungsstoffe und sollten schon innerhalb von ein bis zwei Tagen verputzt werden. Eine Salami am Stück, von der man immer wieder etwas abschneidet, kann sich bis zu zwei Monaten halten.

Joghurt, Milch und Käse

Frische Milch sollte angebrochen nicht länger als drei Tage im Kühlschrank stehen. H-Milch kann man auch mal nach sieben Tagen noch genießen, allerdings sollte man sich hinsichtlich des Öffnungsdatums dann auch sicher sein. Anders als Frischmilch wird verdorbene H-Milch nicht sauer und ist darum schwerer als verdorben erkennbar. Angebrochenen Joghurt kann man bis zu einer Woche nach dem Öffnen noch essen, dasselbe gilt für Frischkäse. Schnittkäse hält sich etwa zehn Tage, Käse am Stück je nach Sorte mehrere Wochen. Im Käseladen gibt es extra Käsepapier, das den Käse länger frisch hält.

Säfte, Saucen und Konserven

Wer ganz hinten im Schrank noch eine Tube Mayo, Ketchup oder eine Grillsauce findet, sollte überlegen, ob sie schon länger als drei Monate geöffnet ist. Falls nicht, ist sie wahrscheinlich noch essbar. Senf oder Meerrettich in Tube oder Glas halten sich angebrochen bis zu einem halben Jahr. Wem das obligatorische „nach dem Öffnen innerhalb weniger Tage verzehren“ auf Gurken, Oliven- oder Kaperngläsern zu schwammig ist, kann sich am Richtwert von etwa einer Woche orientieren.

In der Galerie: Die kuriosesten Supermarkt-Angebote

Dasselbe gilt für Obstkonserven wie Kirschen im Glas oder auch Apfelmus. Schneller muss man bei angebrochenen Säften sein. Im Kühlschrank gelagert, sollte man sie innerhalb von vier Tagen verbrauchen, außerhalb des Kühlschranks bleibt einem nur ein Tag.

Marmelade und Honig

Marmelade kann man vergleichsweise lang aufbewahren. Geöffnet ist sie normalerweise bis zu drei Monaten haltbar. Noch besser ist Honig, der fast unbegrenzt haltbar ist. Im Laufe der Zeit ändert er seine Konsistent von flüssig-weich zu hart. Wer ihn wieder flüssig machen will, kann ihn einfach wieder erwärmen. Für alle Lebensmittel gilt unabhängig von der angegebenen Haltbarkeit: Sollten Produkte verschimmelt sein, schlecht riechen oder schmecken, sollten sie natürlich nicht gegessen werden.

Was viele Verbraucher nicht wissen: Sonnencreme verliert mit der Zeit den UV-Schutz. (Bild: Getty Images)

Was ist mit der Sonnencreme aus dem letzten Jahr?

Kaum kommen die ersten warmen Tage, droht empfindlichen Menschen schon der erste Sonnenbrand. Wer dann schnell zu einer alten, angebrochenen Sonnencreme greift, ist noch lange nicht auf der sicheren Seite. Je länger die Sonnencreme angebrochen ist, desto mehr haben sich ihre Lichtschutzfilter zersetzt und desto weniger UV-Strahlen wird sie abhalten. Hat die Creme sich bereits in ihrer Konsistenz verändert, riecht anders oder hat eine andere Farbe, sollte man sie nicht mehr verwenden. Ansonsten ist die Haltbarkeit auf Sonnencremes meistens mit einem geöffneten Tiegel gekennzeichnet, auf dem eine bestimmt Anzahl von Monaten steht.

In Zahnpasta & Co. – Was ist Palmöl und warum ist es so schädlich?

Am längsten haltbar ist der Sonnenschutz dann, wenn er an einem kühlen Ort wie dem Kühlschrank aufbewahrt wurde und nicht durch Sand oder ähnliches verunreinigt ist. War die Creme zum Beispiel beim Strandurlaub länger großer Hitze ausgesetzt, hält sie sich nur ein paar Wochen.

Puder, Lippenstift und Pflegeprodukte

Kosmetikprodukte bewahrt man am besten an einem kühlen und trockenen Ort wie einem Badezimmerschränkchen auf, das nicht zu nah an der Heizung oder an einem sonnigen Fenster steht. Allgemein kann man sagen: Je höher der Wasseranteil eines bestimmten Produkts ist, desto weniger lang ist es haltbar. Dasselbe gilt für die Anzahl der Bakterien, die über die Nutzungsdauer hineingelangen können. Besonders gefährdet sind zum Beispiel Cremes oder Make-up, die man mit den Fingern aus einem Tiegel entnimmt. Dafür sollte man am besten einen Spatel benutzen oder sich zumindest vorher immer die Hände waschen.

Toller Trick: So werden Beautyblender wieder keimfrei sauber!

Puder und Kajalstifte halten sich ewig, wenn sie nicht feucht werden. Und auch Lidschatten kann man gut bis zu zwei Jahre verwenden. Ähnlich lang halten Lippenstifte. Sind sie schlecht, merkt man das am ranzigen Geruch und an der krümeligen Konsistenz. Wie die Stelle, an der man sie aufträgt, ist Augencreme meist besonders empfindlich und sollte wie Wimperntusche nicht länger als sechs Monate benutzt werden. Flüssiges Make-up sollte man innerhalb von 12 Monaten verbrauchen, dasselbe gilt für Gesichts- und Körpercremes. Duschgel und Shampoo dagegen sind gut verschlossen quasi unbegrenzt haltbar.

Im Video: Studie – Käse kann süchtig machen