Fledermaus trifft Horrorclown: „Batman vs. Pennywise” ist das Mash-up des Jahres

Batmans neuer Angstgegner: Clown Pennywise aus der Stephen-King-Verfilmung „Es“. (Bild: Brooke Palmer/Warner Bros/Kobal/REX/Shutterstock)

„Batman vs. Superman“ ist Schnee von gestern. Auch der wie ein Clown geschminkte Joker hatte seine glanzvollen Auftritte in Gotham City. Doch ein Clown kommt offenbar selten alleine. In diesem Trailer trifft Batman auf Horrorclown Pennywise aus Steven Kings „Es“.

Die Fledermaus hat mit sinister grinsenden Bösewichten jede Menge Erfahrung. Mit einem Gegner wie Pennywise, dem Clown aus Stephen Kings Roman „Es“, hat aber wohl selbst Batman nicht gerechnet. Wie das Zusammentreffen der beiden aussehen könnte, zeigt YouTube-Nutzer „Adeel of Steel“ in diesem Mash-Up.

Aus Filmaufnahmen von „Batman gegen Superman: Anbruch der Gerechtigkeit“ (Originaltitel: „Batman vs. Superman: Dawn of Justice“) und der aktuellen Neuverfilmung von Stephen Kings „Es“ bastelte der Cineast einen vielversprechenden Trailer. Die Handlung: Nachdem Pennywise mit dem „Klub der Verlierer“ fertig ist, sucht er eine größere Aufgabe für seine Horror-Fantasien. Diese findet er in Gotham City.

„Vielleicht ist es Gotham City in mir. Wir haben eine schlimme Vergangenheit mit Freaks, die sich als Clowns verkleiden”, tönt Batman (gespielt von Ben Affleck). Plötzlich bekommt dieser Satz eine ganz andere Dimension. Denn mit Pennywise, gespielt von Bill Skarsgard, steht der nächste Albtraum-Gegner für Batman in den Startlöchern. Bei YouTube kommt der Trailer “Batman vs IT/Pennywise FULL TRAILER (Fan-Made) [HD]” gut an: Über 650.000 User haben ihn bereits gesehen. Manchmal werden aus fiktiven Trailern oder Filmplakaten schließlich echte Filme gedreht – so wie dies bei “Machete” der Fall war.

Photoshop-Pannen bei Filmplakaten

Ben Affleck als Batman in „Batman gegen Superman: Anbruch der Gerechtigkeit“. (Bild: Warner Bros/DC Comics/Kobal/REX/Shutterstock)

Die aktuelle Verfilmung von Stephen Kings „Es“ avancierte zum regelrechten Kassenschlager. Mit einem Produktionsbudget von 35 Millionen Dollar (rund 29,6 Millionen Euro) spielte er laut der Website „inquisitr.com“ in zwei Wochen rund eine halbe Milliarde Dollar ein. 266 Millionen Dollar erwirtschaftete der Film in den USA, 212 Millionen in allen anderen Teilen der Welt. Er ist damit der erfolgreichste Horrorfilm aller Zeiten — und verdrängte „Der Exorzist“ auf Platz zwei. Eine Fortsetzung wurde bereits angekündigt: Am 6. September 2019 soll Pennywise wieder für Entsetzen und Begeisterung auf den Kinoleinwänden sorgen.

Das sind die besten Stephen King-Verfilmungen

So düster ist die Neuverfilmung von “Es”