flatexDEGIRO hält Wort und hebt Negativzinsen für Kunden auf

  • Nach der Zinsentscheidung der EZB schafft flatexDEGIRO die Negativzinsen für alle Kunden der Konzernmarken flatex, DEGIRO und ViTrade ab

  • Erwartete Rückkehr zu positivem Zinsumfeld birgt erhebliches Ertragspotential für flatexDEGIRO

FRANKFURT AM MAIN, Deutschland, July 21, 2022--(BUSINESS WIRE)--Im Nachgang der heutigen Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Anhebung des Zinssatzes für die Einlagenfazilität wird die flatexDEGIRO AG (WKN: FTG111, ISIN: DE000FTG1111, Ticker: FTK.GR), Europas größter und am schnellsten wachsender Online-Broker, die sich daraus ergebenden Kostenvorteile direkt an seine Kunden weitergeben und ab 1. August 2022 vollständig auf Negativzinsen verzichten. Vor dem Hintergrund von derzeit mehr als 3 Milliarden Euro verwahrter Kundengelder, bietet ein positives Zinsumfeld für flatexDEGIRO erhebliches Ertragspotential.

Frank Niehage, CEO von flatexDEGIRO: „Als wir 2017 den Einlagensatz der EZB als Negativzins eingeführt haben, haben wir dies offen und transparent gemacht, und ihn nicht in anderen Gebührenerhöhungen versteckt. Damals haben wir versprochen: Wenn die Zinsen wieder anziehen, werden wir diesen Negativzins wieder abschaffen. Und unser Wort gilt. Dieses Versprechen lösen wir jetzt ein. Es bleibt abzuwarten, ob andere Banken und Online Broker nachziehen und jetzt versteckte Gebühren wieder zurückfahren."

Muhamad Chahrour, CFO von flatexDEGIRO und CEO von DEGIRO: „Mit der heutigen Zinsentscheidung der EZB und den erwarteten weiteren Schritten hin zu einem positiven Zinsumfeld kommt in Europa eine Dekade der Null- und Negativzinsen zu Ende. Über die Entlastung unserer Kunden hinaus, bedeutet dies für flatexDEGIRO ein erhebliches Ertragspotential, ohne dass wir dabei ein gesteigertes Risiko in der Anlage eingehen würden. Die daraus resultierende nochmalige Stärkung unserer Ertrags- und Finanzkraft verschafft uns zusätzliche und nachhaltige Vorteile gegenüber Online Brokern, die mangels Banklizenz auf diese Potentiale nicht zugreifen können."

Über flatexDEGIRO AG

Die flatexDEGIRO AG (WKN: FTG111, ISIN: DE000FTG1111, Ticker: FTK.GR) betreibt eine führende und am schnellsten wachsende Online-Brokerage-Plattform in Europa. Basierend auf moderner, hauseigener State-of-the-Art-Technologie wird den Kunden der Marken flatex und DEGIRO eine breite Palette unabhängiger Produkte mit Ausführung an Top TIER 1-Börsen angeboten. Der technologische Vorsprung sowie die hohe Effizienz und die starken Skaleneffekte ermöglichen es flatexDEGIRO, sein Dienstleistungsangebot für die Kunden kontinuierlich zu verbessern.

Mit mehr als 2 Millionen Kundenaccounts und über 91 Millionen abgewickelten Wertpapiertransaktionen im Jahr 2021 ist flatexDEGIRO der größte Online-Broker für Privatanleger in Europa. In Zeiten von Bankenkonsolidierung, Niedrigzinsen und Digitalisierung ist flatexDEGIRO bestens für weiteres Wachstum aufgestellt. Innerhalb der nächsten fünf Jahre will flatexDEGIRO seinen Kundenstamm auf 7-8 Millionen Kundenaccounts ausbauen und 250 bis 350 Millionen Transaktionen pro Jahr abwickeln - auch in Jahren mit geringer Volatilität.

Weitere Informationen unter www.flatexdegiro.com/de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

flatexDEGIRO AG

Omniturm, Große Gallusstraße 16-18

60312 Frankfurt am Main

Deutschland

Telefon:

+49 (0) 69 450001 0

E-Mail:

ir@flatexdegiro.com

Internet:

www.flatexdegiro.com

ISIN:

DE000FTG1111

WKN:

FTG111

Indizes:

SDAX

Börsen:

Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220721005691/de/

Contacts

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Achim Schreck
Leiter IR & Unternehmenskommunikation
Telefon +49 (0) 69 450001 0
achim.schreck@flatexdegiro.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.