Mit Flaschenwasser ist Zhong Shanshan zum reichsten Chinesen geworden und hat die Tech- und Immobilienmagnaten überholt

·Lesedauer: 3 Min.
Darauf ein Toast: Der Unternehmer Zhong Shanshan ist unter anderem mit Flaschenwasser zum reichsten Menschen in China aufgestiegen.
Darauf ein Toast: Der Unternehmer Zhong Shanshan ist unter anderem mit Flaschenwasser zum reichsten Menschen in China aufgestiegen.

Die Liste von Chinas Superreichen führt in diesem Jahr ein eher unauffälliger chinesischer Milliardär an, der sein Vermögen unter anderem mit dem Verkauf von Flaschenwasser gemacht hat. Mit einem Vermögen von 60,6 Milliarden Dollar hat Zhong Shanshan die Tech-Titanen seines Landes wie Alibaba-Gründer Jack Ma und Tencent-Gründer Pony Ma in der Hurun China Rich List überholt. Die beiden Unternehmern hatte noch im vergangenen Jahr Platz eins und zwei in der Liste belegt, Zhong den dritten Platz.

Zhong ist Gründer und Vorsitzender von Nongfu Spring, dem größten Produzenten von abgefülltem Mineralwasser des Landes, dem er einen Großteil seines Reichtums zu verdanken hat. Er ist allerdings auch noch Eigentümer eines weiteren Unternehmens: des Pharmaherstellers Beijing Wantai Biological Pharmacy Enterprise. Beijing Wantai bietet unter anderem Testkits und Impfstoffe für verschiedene Infektionskrankheiten wie Hepatits an und arbeitet an einem Nasenspray-Impfstoff gegen Covid-19. Beide Unternehmen gingen im vergangenen Jahr an die Börse, wodurch sich Zhongs Vermögen vergrößerte.

In der Liste gibt es noch einen weiteren Aufsteiger: Während die beiden Mas auf den vierten und fünften Platz fielen, zog mit Zhang Yiming ein weiterer Tech-Tycoon an ihnen vorbei. Zhang ist Gründer von ByteDance, der Muttergesellschaft von TikTok, und landete mit einem Vermögen von 52,8 Milliarden Dollar auf dem zweiten Platz. Der Liste zufolge hat Zhang sein Vermögen im vergangenen Jahr verdreifacht.

Im internationalen Vergleich rangieren die fünf reichsten Menschen Chinas laut dem „Bloomberg Billionaires Index“ aktuell in den Top 35 der Welt. Zhong Shanshan belegt dort Stand 28. Oktober Platz 15. Anfang 2021 lag er zwischenzeitlich sogar wesentlich weiter vorne, noch vor dem indischen Milliardär Mukesh Ambani, was ihn zum reichsten Menschen Asiens machte. Mittlerweile ist er in diesem Ranking aber wieder hinter Ambani und dessen Landsmann Gautam Adani zurückgefallen. Zhang Yiming, Pony Ma und Jack Ma rangieren im „Bloomberg Billionaires Index“ aktuell dicht beieinander auf den Plätzen 27 bis 32.

Evergrande-Gründer stürzt ab

Neben den Tech-Milliardären gehören allerdings auch Unternehmer aus dem Immobiliensektor nach wie vor zu den reichsten Personen Chinas – allerdings nicht so stark wie in den Jahren zuvor. „Aus der Hurun China Rich List können wir ersehen, welche Branchen und Geschäftsmodelle auf dem Vormarsch sind und welche sich auf dem absteigenden Ast befinden“, schreibt Rupert Hoogewerf, Vorsitzender und Forschungsleiter des Hurun Report. „Neue Energien hatten ein erstaunliches Jahr, während Immobilien, Nachhilfedienste, Schweinefleischproduktion und Videospiele ein schlechtes Jahr hatten.“

Einer der großen Verlierer im Immobilienbereich ist Xu Jiayin, Gründer des strauchelnden Immobilienriesen Evergrande. Er verlor im vergangenen Jahr rund 25 Milliarden Dollar und landete mit 11,3 Milliarden Dollar auf Platz 70. Damit legte der Milliardär einen spektakulären Absturz hin: Noch im Jahr 2017 hatte er die Liste angeführt, im vergangenen Jahr lag er immerhin auf Platz fünf.

Die Hurun China Rich List wird jedes Jahr vom Hurun Research Insititue erstellt, einem Forschungs- und Investmentunternehmen mit Sitz in Shanghai. In diesem Jahr wurden erstmals auch Hongkong, Macau und Taiwan in die Liste aufgenommen, wodurch 197 Namen hinzukamen. Insgesamt wurden in diesem Jahr 530 weitere Personen mit einem Vermögen von mindestens zwei Milliarden chinesischen Yuan (310 Millionen US-Dollar) aufgenommen. Insgesamt stehen nun 2.918 Personen auf der Liste.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.