Flames-Coach tritt nach Rassismus-Vorwürfen ab

Sportinformationsdienst

Bill Peters ist aufgrund von Rassismusvorwürfen als Trainer der Calgary Flames zurückgetreten.

Das gab der Klub aus der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL am Freitag bekannt. Am Montag hatte der kanadische Flügelspieler Akim Aliu bei Social Media behauptet, in der Saison 2009/10 wiederholt mit rassistischen Kommentaren konfrontiert worden zu sein.

Aliu nannte zwar Peters nicht beim Namen, spielte aber zu dem Zeitpunkt beim Blackhawks-Farmteam Rockford, wo Peters als Trainer arbeitete.


Der 54-Jährige entschuldigte sich am Mittwoch in einem Brief beim Management der Flames für "beleidigende Sprache, die ich vor einem Jahrzehnt in einem professionellen Umfeld verwendet habe".

"Ich weiß, dass meine Kommentare der Grund für Ärger und Enttäuschung waren und ich verstehe warum. Auch wenn es ein einmaliger Vorfall war, den ich sofort bedauert habe, übernehme ich die Verantwortung für das, was ich gesagt habe", so Peters in dem Schreiben, das dem Fernsehsender Sportsnet vorlag.

Aliu, der in seiner Karriere lediglich zwei NHL-Spiele absolvierte, spielte zuletzt in der unterklassigen ECHL für die Orlando Solar Bears.