Von Flüchtlingen nahe Calais errichtete Barrikade verursacht tödlichen Unfall

Eine von Flüchtlingen errichtete Autobahnbarrikade hat nahe der nordfranzösischen Hafenstadt Calais einen tödlichen Unfall verursacht. Ein Lieferwagen prallte in der Nacht auf einen von der Absperrung gestoppten Lastwagen und ging in Flammen auf

Eine von Flüchtlingen errichtete Autobahnbarrikade hat nahe der nordfranzösischen Hafenstadt Calais einen tödlichen Unfall verursacht. Ein Lieferwagen prallte in der Nacht zum Dienstag auf einen von der Absperrung gestoppten Lastwagen, wie die Behörden mitteilten. Das Fahrzeug mit polnischem Kennzeichen ging in Flammen auf, der Fahrer verbrannte.

Neun Flüchtlinge aus Eritrea wurden festgenommen. Es handelt sich um den ersten von Flüchtlingen verursachten tödlichen Unfall in der Region.

In der Gegend um Calais errichten Flüchtlinge immer wieder Barrikaden auf Autobahnen, unter anderem mit Baumstämmen. Sie wollen damit Lastwagen zum Bremsen zwingen und dann an Bord der Lkws versteckt nach Großbritannien gelangen.

Solche Barrikaden waren beinahe Alltag, als in Calais ein als "Dschungel" bekanntes Flüchtlingslager stand. Das Lager mit tausenden Bewohnern wurde im vergangenen Herbst aufgelöst, die Flüchtlinge in Aufnahmelager im ganzen Land gebracht.

Zuletzt sind aber wieder zahlreiche Flüchtlinge in der Region angekommen - sie hoffen auf ein besseres Leben in Großbritannien. Nach Angaben von Behörden und Hilfsorganisationen halten sich derzeit zwischen 400 und 600 Flüchtlinge im Großraum Calais auf.