Fitness-First-Chef erwartet Insolvenzwelle

Hanteltraining im Freien wegen geschlossener Studios

Der Chef von Fitness First Deutschland, Johannes Maßen, warnt vor einer Insolvenzwelle in der Branche. "In den USA hat jedes dritte Studio wegen Corona Insolvenz angemeldet, und ich gehe in Deutschland von einer ähnlichen Quote aus", sagte der Geschäftsführer der Fitnessstudiokette dem "Tagesspiegel" vom Montag. Nicht nur kleine Studios seien in Gefahr, "wir wissen auch von großen Ketten, die Probleme haben", sagte Maßen.

Fitness First will nach dem Lockdown zunächst alle 53 Studios in Deutschland wieder öffnen, kündigte der Geschäftsführer an. Allerdings müsse das Unternehmen die wirtschaftliche Lage der Studios im Blick behalten und schauen, wie sich die Clubs entwickeln.

Die Fitnessbranche, die in Deutschland vor der Corona-Krise elf Millionen Mitglieder und 7000 Sportstudios zählte, leidet unter den wiederholten Lockdowns. Verträge laufen aus oder werden gekündigt, neue Mitglieder kommen nicht nach. "Wir haben derzeit 25 bis 30 Prozent weniger Mitglieder, das ist in der gesamten Branche so", sagte Maßen dem "Tagesspiegel". Für die Fitnessstudiobetreiber sei das schwer zu verkraften. Fitness First gehört zur Life-Fit-Gruppe des Finanzinvestors Oaktree.

ilo/jm