"First Dogs" Champ und Major ziehen ins Weiße Haus ein

·Lesedauer: 1 Min.
Champ auf einem Foto von 2012

Kurz nach dem neuen US-Präsidenten Joe Biden und seiner Frau Jill sind am Sonntag die Hunde des Ehepaares, Champ und Major, ins Weiße Haus eingezogen. Offenbar ohne Probleme der Eingewöhnung tollten die Deutschen Schäferhunde direkt auf dem Rasen ihres neuen Wohnortes herum, wie vom Weißen Haus veröffentlichte Bilder zeigten. Seit dem Ende der Präsidentschaft von Barack Obama haben im Weißen Haus keine "First Dogs" mehr gelebt.

"Champ genießt sein neues Hundebett am Kamin und Major liebt es, auf der südlichen Rasenfläche herumzulaufen", sagte der Sprecher der First Lady, Michael LaRosa, am Montag dem TV-Sender CNN. Champ ist seit 2008 bei Biden und seiner Frau Jill. Den Schäferhund Major holten die Bidens 2018 aus dem Tierheim. Er ist nach Angaben von Bidens Team der erste Tierheimhund im Weißen Haus.

Lesen Sie auch: Merkel lädt Biden nach Deutschland ein

Die beiden Vierbeiner sind seit vier Jahren die ersten Haustiere im Weißen Haus. Während der frühere Präsident Obama sich den portugiesischen Wasserhund Bo hielt und sein Vorgänger George W. Bush einen schottischen Terrier mit dem Namen Barney besaß, brach Donald Trump mit dieser tierischen Tradition. Er war der erste US-Präsident seit mehr als einem Jahrhundert ohne Hund.

Der ehemalige Präsident gilt als penibler Hygienefanatiker: "Wie würde das aussehen, wenn ich mit einem Hund über den Rasen des Weißen Hauses spazieren würde", fragte Trump eine Grimasse ziehend in einer Videoaufnahme. Die nutzte Biden auch für einen Wahlkampfspot, in dem es weiter heißt: "Wähle deinen Menschen mit Bedacht."

gap/mkü/ck

Im Video: First Lady Jill Biden dankt Lehrern für "heldenhaften" Einsatz