Firefox-Browser umgekrempelt: Mehr Speed und neues Design

Firefox-Nutzer können nun Webseiten zum späteren Lesen speichern. Foto: Firefox/dpa

Neues Design, neue Funktionen und mehr Speed: Einige Firefox-Nutzer werden es bereits bemerkt haben. Die neue Browser-Version 57 ist da - und die hat es in sich. Hier ein Überblick über die Neuerungen.

Berlin (dpa/tmn) - Mozilla hat den Firefox-Browser komplett umgekrempelt. Die nun veröffentlichte Version 57 (Quantum) hat ein neues Design erhalten und soll den Entwicklern zufolge einen deutlichen Sprung in Sachen Surfgeschwindigkeit gemacht haben - dank einer generalüberholten Browser-Engine.

Das neue Design schlägt sich nieder in einer renovierten Benutzeroberfläche (Photon) mit schlanken Menüleisten sowie neu gestalteten Schaltflächen und Symbolen. Fest integriert worden ist der hauseigene Pocket-Dienst, mit dessen Hilfe Webseiten zum späteren Lesen gespeichert werden können.

Einen harten Schnitt macht Mozilla bei den Erweiterungen: In Firefox 57 laufen nur noch Add-ons, die an die neue sogenannte Webextension-Schnittstelle andocken. Haben Entwickler ihre Add-ons noch nicht umgestellt, funktionieren ihre Erweiterungen nicht mehr.

Die neue Schnittstelle bietet den Vorteil, dass sie mit der neuen Multi-Prozess-Architektur des Browsers kompatibel ist. Das bedeutet, dass Erweiterungen einen eigenen Rechenprozess erhalten können, was das Arbeitstempo insgesamt beschleunigt. Googles Browser-Konkurrent Chrome arbeitet schon länger mit so einer Architektur.