Fiona Erdmann im Dauerstress: Ihr Sohn ist verletzt, ihre Tochter braucht eine OP

"So schnell kann sich alles von einer Sekunde auf die andere ändern", begann ein Posting, welches Fiona Erdmann (33) am Montag (25. Juli) in ihrer Instagram Story teilte. Wer ihre Einträge zuvor gelesen hatte, wusste gleich: Es hatte sich nicht zum Guten geändert.

"Überall Blut im Gesicht"

Es begann mit einem kurzen Video, welches ihren kleinen Sohn Leo voller Lebensfreude in der Abendsonne am Strand von Dubai zeigte. "Leo sagt dann immer Beach Beach", informierte die ehemalige 'GNTM'-Teilnehmerin ihre 445.000 Follower. Kurz darauf hatte sich das Blatt allerdings dramatisch gewendet, denn kaum zuhause angekommen, hatte sich der Kleine, der in wenigen Tagen seinen zweiten Geburtstag feiert, am Kopf verletzt. Er stand "auf einmal mit einer offenen Wunde an der Augenbraue und überall Blut im Gesicht vor mir. Jetzt sitzen wir in der Notaufnahme und warten auf den Doktor."

Fiona Erdmann ist Dauergast im Krankenhaus

Am Dienstag gab Fiona Erdmann dann Entwarnung: "Leo ist im Kindergarten und es geht ihm gut." Ganz glimpflich ist das Missgeschick ihres Sohnes dann aber doch nicht ausgegangen, denn "er musste genäht werden. Er hatte eine 2cm lange und recht tiefe Platzwunde. Vielen denken wahrscheinlich, ist doch nicht so schlimm, aber als Mama blutet das Herz. Ich denke, Mamas können das nachvollziehen." Leo sei aber ganz tapfer gewesen.

Doch es ist nicht die einzige Sorge, die Fiona Erdmann umtreibt, denn auch ihrer im Frühjahr geborene Tochter Neyla steht das Krankenhaus bevor. Ein Leistenbruch der Kleinen soll operiert werden. "Wir werden am 28. den OP-Termin festlegen", so das Model. Wenn das überstanden ist, bleibt nur zu hoffen, dass Fiona Erdmann und ihrer Familie das Krankenhaus erst einmal erspart bleibt.

Bild: Gerald Matzka/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.