Finnland verlängert Einreisebeschränkungen bis Mitte Dezember

·Lesedauer: 1 Min.

HELSINKI (dpa-AFX) - Finnland verlängert seine Einreisebeschränkungen bis zum 13. Dezember. Die Unterschiede der Corona-Lage in Finnland und im übrigen Europa seien groß, teilte die Regierung von Ministerpräsidentin Sanna Marin am Donnerstag mit. Es gebe deshalb keine Begründung dafür, die Beschränkungen für die EU- und Schengenländer zu lockern.

Aus praktisch dem gesamten Schengenraum ist die Einreise nach Finnland damit weiter nicht möglich, auch nicht aus Deutschland. Für den Pendlerverkehr im finnischen Grenzgebiet nach Schweden und Norwegen gibt es jedoch gewisse Ausnahmen. Ins Land kommt man ansonsten nur, wenn man aus dem Ausland nach Finnland zurückreist, Finnland nur Transitland auf dem Weg in einen anderen Staat ist, man auf Dienstreise ist oder einen anderen wichtigen Grund zur Einreise hat.

Wer ins Land kommt, wird zur zehntägigen freiwilligen Quarantäne aufgefordert. Mit Hilfe von zwei Corona-Tests kann man diese Zeit verkürzen. Den Finnen wird darüber hinaus empfohlen, weiter von unnötigen Reisen in die von den Beschränkungen betroffenen Länder abzusehen. Das Verlassen des Landes kann ihnen laut Grundgesetz vom Staat aber nicht verboten werden.

Finnland hat derzeit weiter die niedrigsten Neuinfektionszahlen Europas. Wie am Donnerstag aus den Vergleichswerten der EU-Gesundheitsbehörde ECDC hervorging, gab es in dem nordischen EU-Land in den vergangenen 14 Tagen 54,5 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Zum Vergleich: Deutschland liegt auf die Bevölkerung gerechnet bei rund 311, Österreich gar bei 1084.