Finnland setzt Impfungen mit Astrazeneca-Impfstoff vorerst aus

·Lesedauer: 1 Min.
Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Trotz des grünen Lichts der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) setzt das EU-Mitglied Finnland die Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca vorerst aus. Die Verwendung des Vakzins werde in Finnland ab sofort gestoppt, "bis es mehr Informationen zu dem Fall gibt und ein möglicher Zusammenhang bewertet werden kann", teilte die finnische Gesundheitsbehörde THL nach zwei Fällen von Blutgerinnseln im Gehirn nach Impfungen in Finnland.

Die Anwendung des Mittels werde für mindestens eine Woche ausgesetzt, hieß es weiter. Die EMA hatte am Donnerstag nach einer Sondersitzung erklärt, der Nutzen des Impfstoffs beim Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung überwiege mögliche Risiken.

Einen Zusammenhang zwischen Impfungen mit Astrazeneca und seltenen, aber gefährlichen Blutgerinnseln im Gehirn konnte die Behörde aber "nicht endgültig" ausschließen. Die Produktinformation für das Vakzin soll nun entsprechend angepasst werden, um Patienten und Ärzte auf die möglichen Gefahren hinzuweisen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verfügte auf Grundlage der EMA-Einschätzung für Freitag eine Wiederaufnahme der Corona-Impfungen mit dem Astrazeneca-Vakzin - allerdings mit Warnhinweisen. Auch Länder wie Frankreich, Italien und Spanien entschieden sich dafür. In Skandinavien sind die Behörden allerdings zurückhaltender. Vor Finnland hatten Norwegen und die EU-Länder Dänemark und Schweden angekündigt, vor einer Wiederaufnahme der Astrazeneca-Impfungen weitere Untersuchungen abzuwarten.

yb/gt