Warum in Finnland fast niemand mehr auf der Straße lebt

Uschi Jonas
1 / 2
Warum in Finnland fast niemand mehr auf der Straße lebt
  • Die Obdachlosigkeit in Deutschland steigt seit Jahren
  • Finnland schafft es, mit dem Housing-First-Programm diesem Trend entgegenzuwirken
  • Im Video oben: Was Menschen wirklich über Obdachlose denken - und deren bewegende Reaktionen

“Jeder Tag ist wie ein Neuanfang”, sagt Lino. “An manchen Abenden werde ich mit Flaschen beworfen, von den jungen Männern, die hier saufen und kiffen.”

Linos Wohnzimmer liegt direkt an der Isar in München. Seit fünf Jahren lebt er hier, ohne ein Dach über dem Kopf.

Obdachlose Menschen gibt es auf der ganzen Welt – auch in Finnland. Doch es ist das einzige Land in Europa, in dem die Zahl der Betroffenen in den vergangenen Jahren gesunken ist. Inzwischen lebt dort fast niemand mehr dauerhaft auf der Straße – dank dem Housing-First-Programm.

► Das bedeutet: Menschen müssen nicht erst ihre Probleme lösen, um Anspruch auf eine Wohnung zu haben.

“Für mich war es immer schwer zu verstehen, warum wir es in Wohlfahrtsgesellschaften nicht schaffen, dass jeder Bürger eine Wohnung hat”, sagt Juha Kaakinen der HuffPost.

Er ist Leiter der finnischen Nichtregierungsorganisation Y-Foundation, die Obdachlosen Wohnraum zur Verfügung stellt.

Jeder soll einen festen Wohnsitz haben

Sich um alle Mitglieder der Gesellschaft zu kümmern, sei seit Jahrzehnten tief verankert in der finnischen Gesellschaft, sagt Kaakinen. Aber Langzeitobdachlose von der Straße zu holen, gestaltete sich lange schwierig. So lebten Obdachlose beispielsweise in der Hauptstadt Helsinki in Zeltdörfern in Parks.

► Doch seit 2008 gibt es in Finnland das von der Regierung unterstützte Housing-First-Programm. Das Ziel: Jeder Bürger Finnlands soll einen festen Wohnsitz haben.

“Das ist der wichtigste Faktor, um Menschen zu helfen, wieder auf eigenen Beinen zu stehen. Studien zeigen, dass Menschen, die ein Zuhause haben, viel besser Probleme wie Alkohol- oder Drogensucht, Antriebslosigkeit und Depressionen in den Griff bekommen”,...

Weiterlesen auf HuffPost