Filmfest München startet mit neuem Eberhofer-Krimi "Kaiserschmarrndrama"

·Lesedauer: 1 Min.
Die bayerische Schmunzelkomödie "Kaiserschmarrndrama" mit Sebastian Bezzel (links) und Simon Schwarz eröffnet das Münchner Filmfest. (Bild: 2020 Constantin Film Verleih GmbH)
Die bayerische Schmunzelkomödie "Kaiserschmarrndrama" mit Sebastian Bezzel (links) und Simon Schwarz eröffnet das Münchner Filmfest. (Bild: 2020 Constantin Film Verleih GmbH)

Bayerische Krimikost und internationale Dramen: Nach einem Jahr Zwangspause startet am 1. Juli das Filmfest München.

Im vergangenen Jahr fiel das Filmfest München der Corona-Pandemie zum Opfer, nun soll an der Isar endlich wieder der deutsche und internationale Film gefeiert werden: Am Donnerstag, 1. Juli, eröffnet die bayerische Komödie "Kaiserschmarrndrama" die 38. Ausgabe des renommierten Festivals. Die bereits siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer handelt von der Ermordung eines Webcam-Girls.

Das Filmfest München hat in diesem Jahr 70 Produktionen aus 29 Ländern im Programm, darunter 28 Deutschlandpremieren und 33 Weltpremieren. Gezeigt werden die Filme in sieben Festivalkinos sowie an mehreren Open-Air-Standorten. Dabei stehen vor allem Frauen im Mittelpunkt: Mit dem Hauptpreis des Festivals, dem CineMerit Award für Verdienste um die Filmkunst, werden die US-Schauspielerin Robin Wright sowie die deutsche Kino-Ikone Senta Berger ausgezeichnet. Die polnische Regisseurin Malgorzata Szumowsk wird mit einer Hommage geehrt, der Margot-Hielscher-Preis geht an Schauspielerin Franka Potente.

Im Hauptwettbewerb "CineMasters" konkurrieren in diesem Jahr unter anderem der Franzose François Ozon ("Sommer 85"), der Japaner Kiyoshi Kurosawa ("Wife of a Spy") sowie der kanadische Kultregisseur Bruce LaBruce ("Saint-Narcisse") um den ARRI/Osram Award.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.