FIFA warnt Sender vor TV-Sexismus

Aufnahmen von Frauen in russischen WM-Stadien sind in den Fokus des Fußball-Weltverbandes FIFA geraten. Dieser wittert bei der Bilderauswahl Sexismus in Sendezentralen und unter Kameraleuten. Die FIFA kündigte deshalb eine Initiative an, um zu nahe Kameraeinstellungen und einen TV-Fokus auf Stadionbesucherinnen einzudämmen.

Moralische Unterstützung bekam der Verband von der Anti-Diskriminierungsgruppe Fare Network. Die Nichtregierungsorganisation habe bei der Analyse von WM-Spielen insgesamt über 30 Fälle von TV-Sexismus dokumentiert.

Gleichzeitig stellte Fare Network fest, das größte Diskriminierungsproblem bei der WM bestehe in aggressivem Verhalten männlicher Fans gegenüber Frauen außerhalb der Stadien. Vor Beginn der WM war die NGO nach eigenen Angaben davon ausgegangen, dass Homophobie und Rassismus die größten Probleme bei der WM darstellen würden.